News

Google Cloud integriert eigenen Security-Moonshot Chronicle

(Foto: Chronicle)

Als weltweit drittgrößter Cloud-Anbieter will auch Google sicherstellen, dass die Daten und Infrastrukturen seiner Nutzer und Unternehmen sicher sind. Also hat der Werbegigant jetzt angekündigt, das Enterprise-Security-Unternehmen Chronicle in den nächsten Wochen in die Google Cloud zu integrieren.

Wem der Name Chronicle jetzt nichts sagt: Das Unternehmen ist ein ehemaliges Moonshot-Projekt von X, Googles Experimentier-Hub für ausgefallene Projekte, die primär nicht mit wirtschaftlichem Interesse finanziert werden. Neben Chronicle sind beispielsweise in X auch der autonome Fahrdienst Waymo sowie der Internet-Ballon-Entwickler Loon entstanden. Mit der Integration in seine Cloud will Google seine Server ganzheitlich absichern und fängt dabei nach eigenen Aussagen schon Low Level bei den verbauten Chips in der Hardware an. Software-seitig wird Chronicle jetzt seinen Teil dazu beitragen Infrastruktur, Deployment, Nutzeridentitäten, Internetverbindungen sowie andere Bestandteile sicher zu halten.

Google bei Sicherheitsstandards führend

In den nächsten Wochen soll das Unternehmen komplett in Google Cloud aufgehen, der Gesamtprozess soll dann im Herbst 2019 abgeschlossen sein. Wie Stephen Gillett, CEO und Mitgründer von Chronicle, in einem Beitrag auf Medium schreibt, soll die Fusion der Sicherheitsdienste beider Unternehmen eine „einzigartige, einheitliche Plattform [bilden], um Systeme on-premises wie auch in der Cloud sicher zu machen“. Offenbar legt es Google darauf an, seine Sicherheitsstandards weiter auszubauen, trotz oder gerade wegen seinem Leader-Status als Public-Cloud-Plattform-Anbieter in gleich zwei Forrester Research Reports (Data Security Portfolio Vendors, Q2 2019 und Public Cloud Platform Native Security, Q2 2018).

Google Cloud auf Platz 3 hinter AWS und Microsoft Azure

Mit rund acht Prozent am Gesamtmarkt für Cloud-Infrastrukturen folgt Google Microsofts Azure mit einem doppelt so hohen Anteil, weit abgeschlagen von Amazon Web Services (AWS) mit rund 32 Prozent weltweit. Googles Cloud-Wachstum war mit 94 Prozent im ersten Quartal 2019 jedoch mehr als doppelt so groß, wie beim Marktführer Amazon. Das könnte darauf deuten, dass Google es jetzt erst Recht wissen will und seine Dienste mit Features wie denen von Chronicle weiter ausbaut, um das lukrative Geschäft mit der Cloud für Neu- und Bestandskunden attraktiver zu machen.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung