Software & Infrastruktur

Google Cloud SQL: Neues MySQL-Angebot in der Wolke

Mit Google Cloud SQL erweitert der Konzern sein Cloud-Angebot „App Engine“ um eine Funktion zum Verlagern von MySQL-Datenbanken in die Wolke. Auf diese Weise können entsprechende Applikationen künftig mit einer relationalen Datenbank verknüpft werden.

Die Ankündigung von Google Cloud SQL folgt einer ähnlichen Ankündigung von Oracle. Das Unternehmen hatte eine Database-as-a-Service sowie eine Java Plattform-as-a-Service als Teil der „Oracle Public Cloud“ angekündigt.

Google Cloud SQL könnte App Engine Auftrieb verleihen

Die Google App Engine war aufgrund fehlender Integration eines Datenbank-Dienstes bisher stark eingeschränkt. Aus diesem Grund dürfte die Ankündigung von Google Cloud SQL von vielen Anwendern freudig aufgenommen werden. Dieses Feature könnte App Engine nun für viele Entwickler attraktiver machen, da sie jetzt nicht mehr auf Googles proprietäre Datenstorage auf Basis von BigTable zurückgreifen müssen.

Features von Google Cloud SQL

Laut der offiziellen Ankündigung von Google bietet Google Cloud SQL unter anderem folgende Features:

  • Kein Wartungs- und Administrationsaufwand der Datenbank
  • Hoch verlässlich und verfügbar, da die Daten synchron in mehreren Rechenzentren repliziert werden
  • Gewohnte MySQL-Umgebung mit JDBC-Support für App Engine Applikationen auf Basis von Java und DB-API-Support für App Engine Applikationen auf Basis von Python
  • Umfangreiches Userinterface
  • einfache Einbindung mit der Google App Engine

Google Cloud SQL ist anfangs kostenlos nutzbar. Allerdings soll der Dienst zu einem späteren Zeitpunkt kostenpflichtig werden. Preise für die Nutzung werden nach Aussagen von Google allerdings spätestens 30 Tage vor ihrer Gültigkeit kommuniziert.

Weiterführende Links:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
kazoo
kazoo

Google App Engine ist vom Konzept her schon sehr interessant, aber für meinen Geschmack zu umständlich zu handhaben. Als Ruby-Entwickler verwende ich (natürlich) hauptsächlich heroku und freue mich jedes Mal aufs Neue, wenn ich eine Anwendung deploye. Einfach drei Git-Befehle absetzen und die Anwendung ist online. Die zahlreichen Addons versüßen einem zusätzlich den Developer-Alltag. Und nein, ich arbeite nicht bei dem Laden :)

Antworten
marius
marius

Einfache SQL-DBs bei Google?
Eine super Möglichkeit der Datenkrake noch mehr Daten geordnet in den Schlund zu werfen – und diese außerhalb des deutschen Datenschutzrechts den USA „patriotisch“ zur Verfügung zu stellen!
Mit besten Grüßen
Marius M
Lv99.de

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung