News

Auch Google verstößt mit Datensammel-App gegen Apples Vorgaben

(Foto: Dreamframer/Shutterstock)

Auch Google hat Nutzer dafür belohnt, eine Schnüffel-App auf ihrem Smartphone zu installieren. Erst kürzlich war Facebook wegen einer ähnlichen App in die Kritik geraten und bekam dafür Ärger mit Apple.

Nicht nur Facebook, auch Google verstieß offenbar gegen Apples Richtlinien zur Verteilung von firmeninternen Apps, um den App-Store umgehen zu können. Auch das Ziel war offenbar das Gleiche: Wie Facebooks Research-App konnte Googles Screenwise Meter den Traffic von iPhone-Nutzern überwachen. Während Facebook den Nutzerinnen und Nutzern der App monatlich 20 US-Dollar für den Verzicht auf den Datenschutz zahlte, bekamen Screenwise-Meter-Nutzer Gutscheine von Google.

Bei Google lag das Mindestalter immerhin bei 18 Jahren und nicht bei 13 Jahren wie bei Facebook. Allerdings konnten auch Teenager die App nutzen, wenn ihre Eltern an dem Programm teilnahmen. Wie Techcrunch berichtet, kommunizierte Google außerdem auch etwas offener, welche Daten die App letztlich aufzeichnete und an die Server des Unternehmens sendete. Darüber hinaus gab es einen sogenannten Gastmodus, der aktiviert werden konnte, wenn beispielsweise jüngere Teenager oder Kinder das betroffene Smartphone nutzen wollten.

Droht Google dasselbe wie Facebook?

Da die App aber gegen Apples App-Store-Richtlinien verstieß, nutzte Google denselben Trick, den auch Facebook angewendet hatte. Die App wurde nicht regulär über den App-Store verteilt, sondern nutzte die Mechanismen, die eigentlich zur Installation firmeneigener Apps auf den iPhones und iPads von Mitarbeitern gedacht sind. Apple war im Fall von Facebook offensichtlich nicht erfreut darüber und hat dem Konzern daher das dafür notwendige Unternehmenszertifikat entzogen. Mit schwerwiegenden Folgen: Wie Techcrunch unter Berufung auf Insider berichtet, funktionieren jetzt auch alle Apps nicht mehr, die bei Facebook tatsächlich firmenintern zum Einsatz kamen. Darunter auch Testversionen der Facebook- und Instagram-App.

Ob Google ähnliche Folgen spüren wird, bleibt zur Stunde unklar. Immerhin hatte Apple zuvor bezogen auf Facebook erklärt: „Jeder Entwickler, der seine Unternehmenszertifikate zur Verteilung von Anwendungen an Verbraucher verwendet, bekommt seine Zertifikate widerrufen.“ Google hat derweil die iOS-Version von Screenwise Meter deaktiviert und sich öffentlich für den Bruch der Apple-Richtlinien entschuldigt. Google und Facebook weisen in jeweils eigenen Statements außerdem darauf hin, dass die Nutzerinnen und Nutzer der Apps über die Sammlung von Daten informiert gewesen seien und die Programme jederzeit verlassen konnten.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung