News

Virtual Reality: Aktuelle Smartphones genügen nicht für Google Daydream

(Bild: Google)

Ihr denkt, ihr habt ein Smartphone, das für Googles Virtual-Reality-Konzept Daydream ausreicht? Irrtum, sagt Googles VR-Verantwortlicher Clay Bavor – seinen Aussagen zufolge müsst ihr euch dafür ein neues Smartphone zulegen.

Google Daydream: Wartet besser mit dem Kauf eines Smartphones, wenn ihr VR wollt

Im Zuge der Entwicklerkonferenz Huawei P9 (Test) den hohen Ansprüchen an die VR-Plattform genügen, dann dürftet ihr irren.

Anforderungen an ein VR-ready-Smartphone. (Bild: Google)

Die Anforderungen an ein Daydream-ready-Smartphone enden nicht beim Prozessor. (Bild: Google)

„I can tell you that there will most likely not be any ‘retroactively’ Daydream-ready phones“

Wie Bavor im Interview mit dem Magazin Road to VR erklärt, gebe es wohl noch kein Smartphone, das als Daydream-ready bezeichnet werden könnte – auch nicht mit einem Update auf die neueste Android-Iteration Android N. Bavor zufolge sei es außerdem „unwahrscheinlich“, dass eines der aktuellen High-End-Geräte das VR-ready Zertifikat von Google erhalten werde – User, die Wert darauf legen, ein Daydream-ready-Smartphone besitzen zu wollen, sollten mit dem Kauf besser bis zum Herbst warten.

Damit widerspricht Google sich aber selbst, denn auf der I/O hieß es noch, dass einige auf dem Markt befindliche Geräte den Daydream-ready-Spezifikationen entsprechen würden. Für Entwickler wird der Einsatz des Nexus 6P empfohlen, was daran liegen dürfte, dass es derzeit das einzige Smartphone ist, das auf Android N läuft und zugleich nahezu an die Anforderungen von Google Daydream heranreicht das Nexus 5X (Test) ist demzufolge zu schwach auf der Brust. Auf Googles Developer-Website wird allerdings deutlich darauf hingewiesen, dass das 6P nicht den hohen Ansprüchen, vor allem hinsichtlich der Hitzeentwicklung und der Performance-Drosselung, für VR-ready-Endgeräte entspreche.

(Screenshot: Google)

(Screenshot: Google)

Erstes Google-Daydream-ready-Smartphone schon vorgestellt

Nur für die Entwicklung: Das Nexus 6P ist nicht Daydream-ready. (Foto: t3n)

Nur für die Entwicklung: Das Nexus 6P ist nicht Daydream-ready. (Foto: t3n)

Hier sei angemerkt, dass das Nexus 6P (Test) noch auf dem Snapdragon 810-Prozessor basiert, während viele der aktuellen Smartphones schon den Snapdragon-820-Chip verbaut haben. Der Prozessor ist aber nur die eine Seite der Medaille, denn abgesehen von schneller Rechenpower und einer performanten GPU sind diverse Sensoren für Daydream vonnöten. Es scheint, als wären diese der Knackpunkt. Interessant: ZTE hat mit dem Axon 7 schon das erste Daydream-ready Smartphone in der Pipeline – es läuft mit dem Snapdragon 820.

Das ZTE Axon 7 ist angeblich das erste Smartphone das Daydream-ready ist. (Bild: ZTE)

Das ZTE Axon 7 ist angeblich das erste Smartphone das Daydream-ready ist. (Bild: ZTE)

Das ZTE Axon 7 ist angeblich das erste Smartphone das Daydream-ready ist. (Bild: ZTE)

1 von 4

Google Daydream: Klare Antworten zur Kompatibilität erst im Herbst?

Diese Hersteller werden in diesem Jahr Daydream-kompatible Smartphones im Programm haben. (Screenshot: Google)

Diese Hersteller werden in diesem Jahr Daydream-kompatible Smartphones im Programm haben. (Screenshot: Google)

Angesichts dessen, dass Google offenbar selbst nicht genau weiß, wie es um die Hardwareanforderungen hinsichtlich seiner VR-Plattform bestimmt ist – zumindest hat das Unternehmen noch keine konkreten Angaben gemacht –, sollten wir vielleicht noch ein wenig warten. Samsung, LG, HTC und Co. werden sich sicherlich zeitnah zu Wort melden und hoffentlich erläutern ob wenigstens ihre High-Ende-Modelle mit dem Update auf Android 7.0 N Google-VR-ready sind.

Zum Weiterlesen: Daydream: Das ist Googles Virtual-Reality-Konzept

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung