News

Google Docs: Grammatik wird jetzt mithilfe einer KI geprüft

Google Docs bekommt eine intelligente Grammatikprüfung. (Bild: dennizn/Shutterstock)

Eine KI-basierte Grammatikprüfung ist jetzt für alle G-Suite-Nutzer verfügbar. Google nutzt dabei die gleiche Technik wie bei Übersetzungen.

Schon auf der Cloud-Next-Konferenz im Juli letzten Jahres hatte Google eine intelligente Grammatikprüfung für Englisch angekündigt. Nachdem die Funktion erst nur für Mitglieder von Googles Early-Adopter-Programm verfügbar war, hat das Unternehmen sie jetzt für alle Nutzer der G-Suite Basic, Business und Enterprise freigeschaltet, wie Vishnu Sivaji, Produktmanager bei Google, in einem Blogeintrag schreibt.

Tool erkennt Fehler und macht Vorschläge

Während des Schreibens sollen in der Zeile kontextbezogene Grammatikvorschläge angezeigt werden – so wie Nutzer der G-Suite es schon von der Rechtschreibprüfung gewohnt sind. Erkennt das System einen Grammatikfehler, wird die Phrase blau unterstrichen. Per Rechtsklick kann dann ein Korrekturvorschlag ausgewählt werden.

Eine Rechtschreibprüfung bietet Google Docs schon seit sieben Jahren an, wie Sivaji schreibt. Während ein solches System lediglich überprüft, ob ein Wort im Lexikon vorkommt oder nicht, muss eine Grammatikprüfung ganze Satzkonstruktionen prüfen können – keine leichte Aufgabe, denn auch Menschen sind sich nicht immer einig, ob ein Satz grammatikalisch korrekt ist. Die Regeln variieren je nach Sprache, Sprachstil und Region.

System funktioniert wie bei Übersetzungen

Googles Grammatikprüfung funktioniert wie ein Übersetzungstool – nur wird hier nicht von Deutsch auf Englisch übersetzt, sondern von grammatikalisch falsch zu richtig. „Wir haben eng mit Linguisten zusammengearbeitet, um die Regeln für das Modell zur automatischen Übersetzung zu entschlüsseln“, schreibt Sivaji. Neben vergleichsweise einfachen Regeln wie der Unterscheidung, wann „a“ und „an“ im Englischen benutzt werden, könne das System auch komplex Haupt- und Nebensatzstrukturen überprüfen.

Ob und wann die Funktion für alle Nutzer von Google Docs verfügbar sein wird, ließ Sivaji offen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
David Göhler
David Göhler

Und natürlich gibt es das nur für englische Texte, oder? Hier wäre ein Hinweis im Artikel nett gewesen …

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung