Gadgets & Lifestyle

Google Earth: Schwarze Löcher, Heiratsanträge und Kampfjets auf dem Parkplatz

Google Earth und Google Maps halten auch die ein oder andere Überraschung bereit: Autos, die der Schwerkraft trotzen, herzförmige Inseln, ein riesiges Firefox-Logo, ein See aus Blut mitten in einer irakischen Stadt, ein geparkter Kampfjet mitten in Paris, ein riesiger Heiratsantrag und ein schwarzes Loch in der Nähe von Tokio – wir haben einige bekannte sowie weniger bekannte spektakuläre, geheimnisvolle und interessante Bilder zusammen getragen.

Google Earth und National Geographic haben sich zusammen getan und mit dem Projekt Africa Megaflyover über 500 hochauflösende Bilder in Google Earth zur Verfügung gestellt. Gefunden bei PCWorld.

Vor Google Earth kamen in erster Linie Regierungen, Geheimdienste und Weltraum-Organisationen in den Genuss, Satelliten-Bilder auszuwerten und zu bewundern. Heute kann jeder auf das Bildmaterial von Google Earth zugreifen und so zum Beispiel Orte auf dem Globus entdecken, ohne dorthin reisen zu müssen. Google Earth und Google Maps haben aber nicht nur eindrucksvolle Landschaften und Gebäude zu bieten, sondern auch die ein oder andere Kuriosität.

Beeindruckende und mysteriöse Bilder auf Google Earth

Google Earth und National Geographic haben sich zusammen getan und mit dem Projekt Africa Megaflyover über 500 hochauflösende Bilder in Google Earth zur Verfügung gestellt. Gefunden bei PCWorld.

1 von 31

Weiterführende Links:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Sebastian

Klasse Zusammenstellung! Ein paar kannte ich schon, ein paar Bilder waren mir neu...

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung