News

Google entfernt Stalking-Apps aus dem Play Store

Die Vorstellung, dass jemand unbemerkt immer Bescheid weiß, wo man sich aufhält, ist unheimlich, oder? Google geht deshalb gegen Stalking-Apps vor.

Eine allseits beliebte Funktion von Smartphones ist das Teilen von Standorten mit Familie oder Freunden, und auch Live-Standorte sind besonders hilfreich, wenn man wissen möchte, wo genau sich die Freunde auf dem Weihnachtsmarkt gerade bewegen oder wann Oma nach dem Kaffeetrinken wieder heile zu Hause angekommen ist. Dass es allerdings Apps gibt, die nur dazu gedacht sind, Stalking zu ermöglichen, missbraucht diese an sich nützliche Funktion. Mehrere dieser Apps hat Google jetzt aus seinem Play-Store entfernt.

Die Funktionsweise ist denkbar einfach: Sobald der potenzielle Stalker physischen Zugriff auf das Telefon seines Opfers hat, kann er eine Tracking-App installieren, die vertrauliche Daten und Details wie Standort, verschickte und empfangene Textnachrichten sowie Anrufverläufe sammelt. Der Stalker kann all das ganz entspannt von zu Hause aus am Desktop verfolgen, ohne dass die observierte Person davon etwas mitbekommt. Auf dem Handy lassen sich nämlich oftmals keine Hinweise finden, dass eine solche App installiert wurde.

Große Herausforderung für Google

Viele dieser Apps wurden ursprünglich entwickelt, um es zum Beispiel Eltern zu ermöglichen, den Schulweg ihrer Kinder nachzuverfolgen, ohne mit dem Auto nebenherfahren zu müssen. Wie aus Testberichten von CNET hervorgeht, wurden die Apps jedoch oftmals dazu verwendet, den Partner oder einen potenziellen Liebhaber zu verfolgen, was in Sachen Datenschutz und Datensicherheit einen klaren Missbrauch darstellt.

Google selbst steht großen Herausforderungen gegenüber, diese Apps vor der Veröffentlichung zu erkennen und erst gar nicht in den Play-Store aufzunehmen. Viele Apps werden allerdings erst gemeldet, wenn sie längst die Möglichkeit hatten, Schaden anzurichten.

Zum Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Thomas Schmidt

Eine gute Sache, ansich bin ich nicht so dafür, tausende von Apps zu installieren, keep it simple.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung