Software & Infrastruktur

Eric Schmidt prognostiziert das Verschwinden des Internets

Das Internet wird verschwinden, meint Eric Schmidt. (Screenshot: World Economic Forum)

Auf dem World Economic Forum in Davos hat Google-Chairman Eric Schmidt das Verschwinden des Internets prognostiziert. Das meinte er aber etwas anders, als man zunächst annehmen könnte.

Eric Schmidt, ehemals CEO und aktuell Chairman von Google, hat beim World Economic Forum im schweizerischen Davos über die Zukunft des Internets diskutiert. Mit ihm auf der Bühne des Panels zum Thema „Die Zukunft der digitalen Wirtschaft“ waren Facebook-COO Sheryl Sandberg, Microsoft-Chef Satya Nadella und Vodafone-CEO Vittorio Colao.

Google-Chairman Eric Schmidt redet über die Internet-Zukunft. (Screenshot: World Economic Forum)

Google-Chairman Eric Schmidt redet über die Internet-Zukunft. (Screenshot: World Economic Forum)

Auf die Frage, wie die Zukunft des Internets aussehen würde, sagte Schmidt: „Ich gebe eine ganz einfache Antwort: Das Internet wird verschwinden.” Allerdings rief der ehemalige Google-Chef mit diesem Satz nicht das Ende des Internets aus, sondern deutete damit auf eine Zukunft, in der das Internet ganz selbstverständlich sein werde – unter anderem dank dem Internet der Dinge.

Eric Schmidt: Das Internet wird Teil unseres Daseins

Es werde so viele IP-Adressen geben, so viele Geräte und Sensoren, so viele Wearables und Dinge, mit denen man interagiere, dass das Internet gar nicht mehr als solches spürbar sein werden, meinte Schmidt. „Es wird einfach Teil unseres Daseins sein, die ganze Zeit.“ Die Grenze zwischen dem Online- und Offline-Sein werde dadurch verschwinden.

Die komplette Diskussion zur Zukunft der digitalen Wirtschaft ist in diesem Video zu sehen. Darin werden auch die Bedeutung von steigenden Bandbreiten und die Chancen für die herkömmliche Wirtschaft durch den wachsenden Erfolg von Technologie-Unternehmen hervorgehoben.

via uk.businessinsider.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Kay
Kay

„Die Grenze zwischen dem Online- und Offline-Sein werde dadurch verschwinden.“ … die Grenze wird dafür umso sichtbarer wenn man dann mal Zwangsoffline ist, da 90% des Geräteparks plötzlich nichts mehr macht.

Antworten
Freie WiFis
Freie WiFis

In den USA gibts überall freie WiFis. Sowas würde ich auch gerne aufbauen. Router gibts kostenlos beim Elektroschrott und in Afghanistan gibts das schon für $60 pro Knoten/Hub/Router, aber die Regularien hier verhindern es leider.

http://www.golem.de/1107/84784.html

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung