Marketing

Wettbewerbsmissbrauch in der EU: Google gibt bei SERPs nach

Google-Alternativen. (Foto: Pleuntje / Flickr Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Google und die EU streiten sich seit Jahren um Wettbewerbsmissbrauch bei den SERPs. Der Suchmaschinenriese und die EU haben sich jetzt auf einen Kompromiss geeinigt – Google hat einige Zugeständnisse gemacht. Die EU hat in diesem Zusammenhang Screenshots veröffentlicht, die zeigen, wie die neue Aufteilung in den Suchergebnissen aussehen.

SERPs für Google Shopping vorher und nachher

Eine der Folgen von Googles marktbeherrschender Position bei den Suchmaschinen ist, dass Website-Betreiber versuchen, ihre Seiten so zu optimieren, dass sie bei Google wie die Screenshots der EU zu den SERPs bei Google zeigen.

Die Ergebnisse von Google Shopping vor der Einigung mit der EU. (Bild: europa.eu)

Die SERPs von Google Shopping vor der Einigung mit der EU. (Bild: europa.eu)

Bei den Shopping-Ergebnissen räumt Google konkurrierenden Unternehmen nun rund 50 Prozent mehr Platz ein. Die Ergebnisse der Konkurrenz erscheinen jetzt nicht mehr unter den internen Google-Treffern, sondern rechts daneben – ebenfalls mit Bild.

Die Ergebnisse von Google Shopping nach der Einigung mit der EU zeigen Treffer zur Konkurrenz deutlich prominenter. (Bild: europa.eu)

Die SERPs von Google Shopping nach der Einigung mit der EU zeigen Treffer zur Konkurrenz deutlich prominenter. (Bild: europa.eu)

Bei der mobilen Suche sind die Konkurrenzprodukte sogar noch prominenter sichtbar. Das liegt schlicht daran, dass der Nutzer auf dem Smartphone horizontal scrollen muss. Nach dem Kompromiss folgt im entsprechenden Google-Shopping-Banner nach jeweils zwei Google-Ergebnissen ein Konkurrenz-Ergebnis.

Auch die mobilen Ergebnisse von Google Shopping nach der Einigung mit der EU zeigen Treffer zur Konkurrenz deutlich prominenter. (Bild: europa.eu)

Auch die mobilen Ergebnisse von Google Shopping nach der Einigung mit der EU zeigen Treffer zur Konkurrenz deutlich prominenter. (Bild: europa.eu)

SERPs: Lokale Ergebnisse bei Google vorher und nachher

Die lokalen Ergebnisse bei Google vor der Einigung mit der EU. (Bild: europa.eu)

Die lokalen Ergebnisse bei Google vor der Einigung mit der EU. (Bild: europa.eu)

Bei den lokalen Suchergebnissen wird die Konkurrenz sogar über den Google-Treffern positioniert und darüber hinaus farblich kenntlich gemacht. Ob die Änderung den Google-Konkurrenten allerdings recht ist, bleibt abzuwarten. Immerhin führt das Layout der lokalen Ergebnisse dazu, dass die Google-Treffer in direktem Bezug zu der Karte stehen.

Die lokalen Ergebnisse bei Google nach der Einigung mit der EU. (Bild: europa.eu)

Die lokalen Ergebnisse bei Google nach der Einigung mit der EU. (Bild: europa.eu)

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.