News

Google Glass ist zurück – und soll diesmal die Industrie erobern

(Foto: X)

Google Glass konnte sich im Konsumentenbereich nicht durchsetzen. Und dennoch ist sie wieder da: diesmal als Hilfswerkzeug für die Industrie.

Google Glass ist wieder da

Google Glass hatte einen holprigen Start. Nur etwa ein Jahr, nachdem die Augmented-Reality-Brille 2014 in den Handel kam, wurde der Verkauf schon Alphabet-Tochter namens X. Die wiederum hat mit der Glass-Enterprise-Edition eine Variante vorgestellt, die speziell für den Unternehmenseinsatz konzipiert wurde.

Glass-Enterprise-Edition: Der Google-Glass-Nachfolger für die Industrie. (Foto: X)

Die Google-Schwester verkauft die Glass-Enterprise-Edition jedoch nicht direkt an Firmen. Stattdessen kooperiert X mit einer Reihe von Software-Dienstleistern, die Firmen auf ihre jeweiligen Branchen zugeschnittene Lösungen auf Basis der Brille verkaufen. Wer die neue Datenbrille im Unternehmen einsetzen will, bekommt sie also direkt von dem jeweiligen Software-Partner.

Glass-Enterprise-Edition wird beispielsweise bei DHL in der Logistik eingesetzt. (Foto: X)

Glass-Enterprise-Edition: Mögliche Einsatzgebiete für die Datenbrille

Zu den Produkten der Glass-Partner gehören Lösungen für den medizinischen Bereich, die Logistikbranche, den Marketing-Bereich oder die Industrie. Zu den derzeitigen Kunden sollen Firmen wie VW, Opel, DHL oder der Mischkonzern General Electric gehören. Laut dem Industrieunternehmen AGCO soll der Einsatz der Brille die Produktivität bei der Fertigung von komplexen Gegenständen in niedrigen Stückzahlen um 25 Prozent erhöht haben.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung