News

Google: Gründe für Ausfall bei Gmail, Youtube und Co. noch immer unklar

(Foto: Shutterstock)

Wenn Google-Dienste großflächig über Stunden ausfallen, dann hat das Seltenheitswert. Gestern Abend gab es einen solchen gravierenden Ausfall, der neben den USA auch Europa betraf.  

Eine größere Cloud-Störung hat am Sonntagabend zahlreiche Google-Dienste lahmgelegt, darunter Gmail, Google Drive und sogar Youtube. Die Dienste waren über Stunden nicht oder nur eingeschränkt erreichbar. Die Störungsmeldungen traten am Sonntag Abend zwischen 20 Uhr und 1 Uhr in der Nacht auf. Die Ausfälle betrafen offenbar nicht nur Europa, sondern vor allem auch die USA. Wie man im Status-Dashboard für die G-Suite-Dienste nachlesen kann, war die ganze Bandbreite der Google-G-Suite-Dienste von Gmail über den Kalender und die Google Docs bis hin zu Groups, Hangouts und Notes nicht erreichbar, ebenso Google Analytics und Youtube, wie diverse Nutzer bei Twitter und anderen Diensten meldeten. Betroffen waren offenbar auch große Cloud-Kunden von Google wie Uber, Vimeo, Discord oder Shopify, also nicht nur Google selbst.

Google liefert noch keine plausible Begründung

Das Ereignis ist vor allem deswegen bemerkenswert, weil sich die Ausfallhäufigkeit der Google-Services eher in Grenzen hält – noch dazu mit solch einem großen Umfang an Diensten, die betroffen sind. In der Nacht zum Montag hat Google entsprechende Updates aufgespielt, sodass sich die Lage wieder normalisiert haben dürfte.

Gleichzeitig startet natürlich das Mutmaßen bezüglich der Ursachen. Google selbst hat bisher keinen vernünftigen Grund für den Ausfall geliefert, aber immerhin mitgeteilt, dass die Probleme gegen Mitternacht unserer Zeit wieder gelöst worden seien. Interessanterweise ist in den Meldungen nur von den USA und hier speziell von der Ostküste die Rede, während Europa nicht erwähnt wird. Ob und in welcher Form die Lasten auf die europäische Infrastruktur umgeleitet wurden, lässt das Unternehmen offen. Es ist aber durchaus wahrscheinlich, dass Probleme an der Ostküste auch Westeuropa betreffen können.

Dabei ist aber immerhin klar, dass es sich um einen mehr als nur lokalen Ausfall in einigen Ländern handelt und dass ein solches Ereignis eher selten vorkommt, wie ein mutmaßlich Eingeweihter in diesem Thread erklärt. Das Ereignis zeigt aber auch, dass aller Sicherheiten und Redundanzen der Cloud-Services zum Trotz auch hier ein Ausfall nicht auszuschließen ist. Dennoch dürften aus Sicht der Erreichbarkeit und der Ausfallzeiten übers Jahr große Cloud-Anbieter gegenüber der eigenen On-Premise-Lösung die Nase vorn haben.

Das könnte dich auch interessieren:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung