Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

WLAN-Probleme? Google Home oder Chromecast könnten Schuld sein

Google Home Mini. (Bild: Google)

Falls ihr in der letzten Zeit Aussetzer oder langsames WLAN feststellen konntet, muss es nicht zwingend an eurem DSL-Anschluss liegen. Google Home oder Chromecast könnten die Übeltäter sein.

Googles Chromecast oder andere Cast-Produkte können WLAN-Probleme verursachen

Googles Home-Produkte und Geräte anderer Hersteller mit Googles Cast-Protokoll wie der kleine Dongle Chromecast scheinen Störungen in WLAN-Netzwerken zu produzieren. Sie manifestieren durch Verbindungsabbrüche oder langsamen Verbindungen anderer im Netzwerk befindlicher Geräte.

Schon im September kursierten entsprechende Meldungen, zu dem Zeitpunkt drehte es sich nur um den Nexus-Player, der jedoch kaum verbreitet ist. In der vergangenen Woche erschienen erneut Meldungen, in denen über Probleme mit dem Google Home Max in Verbindung mit TP-Link-Routern berichtet wurde. Auf reddit und im Google-Support-Forum sammelten sich weitere Fehlerberichte: Mittlerweile dreht es sich um ein breites Sortiment an Cast-fähigen Geräten und Routern etwa von Asus, Linksys, Netgear, TP-Link oder Synology.

Der Google-Chromecast könnte einer der Übeltäter für euer langsames WLAN-Netz sein. (Bild: Google)

Offenbar bestimmte Cast-Geräte-Kombinationen verantwortlich

Eine Erklärung für das Phänomen liefert das Engineering Team von TP-Link (via Myce). Demnach sei der Fehler auf aktuelle Releases von Android- und Google-Apps zurückzuführen. Diese würden sogenannte „MDNS-Multicast-Discovery-Packets“ aussenden, um das Cast-Signal etwa zu Google Home aufrechtzuerhalten. Anstelle eines üblichen 20-Sekunden-Intervalls konnte beobachtet werden, dass die Geräte diese Signale teilweise in massiv höherem Umfang und kürzeren Zeitabständen ausgesendet werden und damit das Netzwerk verstopfen. Je länger das Gerät im „Standby“ war, desto größer sei der „Paketstoß“.

Während manche Nutzer davon berichten, dass ihre Geräte komplett aus dem WLAN-Netz geworfen werden, kann es ebenso zu einem Wechsel des WLAN-Bands kommen. Smartphones würden etwa nicht mehr im schnellen 5-Gigahertz-Netz funken, sondern im langsameren 2,4-Gigahertz-Netz. Nach einer Weile könne ein erneuter Netzwechsel ins schnellere Netz stattfinden. Entsprechende Beobachtungen haben wir sowie Sascha Ostermaier von Stadt-Bremerhaven mit AVM-Routern machen können. Google überprüft das Problem aktuell und wird hoffentlich bald eine Lösung per Software-Update liefern.

Weiterlesen:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Finde einen Job, den du liebst