Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Google Home Entertainment System macht Sonos Konkurrenz [Bericht]

Google arbeitet an einem Home Entertainment System, mit dem sich Musik per WLAN in alle Räume eines Hauses streamen lässt. Das geht aus einem Bericht im Wall Street Journal hervor. Ein solches System wäre dann ein ernsthafter Konkurrent für die Produkte von Sonos.

Google Home Entertainment System: Audiostreaming für Zuhause

Laut Wall Street Journal soll das Google Home Entertainment System eine komplette Lösung zum einfachen Streamen von Musik in alle Räume einer Wohnung oder eines Hauses. Besonders interessant an dieser Meldung: Die neue Streamingbox soll unter der Dachmarke Google auf den Markt gebracht werden. Damit würde der Internetgigant erstmals selbst als Hardware-Entwickler auftreten. Bislang hatte Google sich auf die Entwicklung von Software und Betriebssystemen beschränkt und die Entwicklung der Hardware in fremde Händen gelegt.

Das Google Home Entertainment System wäre ein Konkurrent für Sonos.

Die Audio-Streaming-Box von Google soll dem Bericht nach schon seit Jahren in der Entwicklung sein und noch in diesem Jahr auf den Markt kommen. Das Google Home Entertainment System dürfte dann Anbietern wie beispielsweise Sonos kräftig Konkurrenz machen. Interessant dürfte das Google Home Entertainment System zunächst vor allem für die Konsumenten in den USA sein, die bereits Zugriff auf Google Music und den daran angebundenen Music Store haben. Sie können ihre dort geparkte und gekaufte Musik einfach in einen Raum ihrer Wahl streamen und brauchen dafür noch nicht mal einen eigenen Speicherplatz.

Android als Basis für das Google Home Entertainment System

Als Steuerung für das Google Home Entertainment System sollen alle Android Smartphones und Tablets zum Einsatz kommen können. Wie es dagegen aussieht, wenn ein Konsument kein Android-Device im Einsatz hat, ist bislang nicht bekannt. Auch gibt es noch keine Informationen darüber, ob die Box selbst auch mit Android ausgerüstet sein wird. Sinn würde das allerdings ebenso ergeben, wie die Anbindung an den Android Market, über den sich die Konsumenten dann mit Inhalten versorgen könnten.

Möglich erscheint auch eine Ausweitung des Streamings auf andere Inhalte, allen voran Videos. Mit Google TV gibt es da bereits ein Angebot, das allerdings bisher die Erwartungen nicht erfüllen konnte. Ein Google Home Entertainment System könnte letztlich das noch fehlende Verbindungsstück sein, der dann als Hub für alle Geräte und Dienste dient.

Ganz neu ist das sicher nicht, aber unter der Marke Google könnte ein solches System kostengünstig auf den Markt kommen und sich schnell verbreiten.

Was meint ihr – wie stehen die Chance für ein Google Home Entertainment System?

Weiterführende Links zum Thema Google Home Entertainment System:

Bildnachweis für die Newsübersicht: chanelcoco872 / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

5 Reaktionen
TV mit Fernbedienung

40 Euro für zwei Homeplug-Adapter "200" Mbit.
20-40 Euro für den Schul-PC-USB-Stick mit HDMI. 40 Euro evtl die Ethernet-Version.
Macht 60-80 Euro Gesamtkosten. Einen Router mit Festplatte, TV mit DLNA-Server o.ä. NAS o.ä. hat man sowieso. Fernsteuerung per Handy oder PAD oder am TV per Fernbedienung.

Wenn Bluetooth4 sich verbreitet, kommen vielleicht auch Infrastrukturen wie Bluetooth-Repeater, Strom"Messer" ("Die Waschmaschine ist an" auf dem Handy und alle anderen eingeschalteten Geräte aufgelistet), Temperatur-Messer (zur Heizungs-Optimierung, Klimaanlagen-Optimierung usw.), Fritzbox (sammelt die Daten wenn man weg ist und man kann von der Arbeit abrufen und zur Rückkehr die Temperatur vorgeben) usw. aufkommen. Das man per Bluetooth (Fernbedienung, Handy, Schalter...) die Lampen einschaltet und keine Wände für Schalter mehr aufstemmt, sondern die Schalter auf die Wand klebt sollte klar sein. Die Lampen sind dann (weil sie eh ständig Strom haben) als Repeater und EthernetBluetooth-Adapter geeignet.

Bluetooth hat ja Audio als Profil. Es fehlen nur noch die Repeater. Nach zig proprietären und teuren Hausbus-Systemen endlich mal was das auch funktioniert.

Antworten
mega

Habe 'bislang' die Logitech Squeezeboxen (mit eigenem Server auf NAS). Können vorallem auch Ordnerstrukturen abspielen/navigieren und damit auch Hörspiel, was vielen Geräten/Systemen fehlt.

Hoffe mal, das Google auch über sowas nachdenkt, wo es mit GoogleMusic schonmal nicht geht.

Antworten
Uwe

Genau sowas brauch ich auch. Google Music ist schon vorhanden, also würtde das passen wie die Faust aufs Auge...
Wer bringt mir bei Verfügbarkeit eines aus den Staaten mit? ;-)

Antworten
Andy

Finde das Sonos System auch sehr cool, aber in Deutschland viel zu teuer. Wenn man überlegt, dass das simple Sonos Connect schon über 300€ kostet. Sehr schade, dass bisher niemand einen vernünftigen iOS/Android Client für beispielsweise die 99€ teure Streaming Box WD-TV gebastelt hat. Diese kann ja auch mp3s und so von sonstwo streamen....

Ein Google System würde ich sehr begrüßen, Sonos kann im Moment ja auch noch nicht mit Google Music, das wäre dann schon der knaller, dann muss das NAS nicht immer lauffen.

Antworten
Andreas Lenz

ich zögere die ganze zeit beim sonos kauf. irgendwie scheint mir der preis da zu hoch, deshalb freue mich auf eine alternative wie diese. laufe erstmal weiter mit meiner jambox durch die wohnung ;)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.