News

Privatsphäre, Datenschutz, Mobbing und Betrug: Google-Spiel macht Kids fit fürs Internet

(Screenshot: Google)

Mit einem Online-Game will Google Kinder für die Gefahren des Internets sensibilisieren. Wir haben einen Blick auf das Lernspiel geworfen.

Interland: Google-Lernspiel soll Kindern zeigen, wie sie mit dem Internet umgehen sollten

Kinder und jugendliche wachsen heute zwangsläufig mit dem Internet auf. Daher ist es umso wichtiger, ihnen den richtigen Umgang mit dem Medium beizubringen. Diese Aufgabe wird von deutschen Schulen aber noch immer kaum wahrgenommen. So kommt eine aktuelle Studie beispielsweise zur Erkenntnis, dass nur in jedem dreißigsten Lehrplan in Deutschland das Thema soziale Medien behandelt wird. Dabei dürften die schon früh eine Rolle im Leben der Heranwachsenden spielen.

Interland: Mit dem Lernspiel will Google Kinder für die Gefahren des Internets sensibilisieren. (Screenshot: beinternetawesome.withgoogle.com)

Jetzt hat sich Google dem Thema angenommen und mit Interland ein Online-Lernspiel entwickelt, das Kindern wichtige Grundlagen im Umgang mit dem Netz vermitteln soll. Aufgeteilt in vier unterschiedliche Mini-Spiele sollen Kids spielerisch lernen, warum sie genau darauf achten sollten, mit wem sie Inhalte im Internet teilen, warum ein sicheres Passwort wichtig ist, wie betrügerische Inhalte erkannt werden und warum Cyber-Mobbing schlecht ist.

Interland: Das Internet-Lernspiel von Google in Bildern

1 von 8

Interland: Unterhaltsames Lernspiel für die Kleinen

Interland verfügt über eine kindgerechte 3D-Optik und lässt sich direkt im Browser spielen. Leider ist das Spiel derzeit nur auf Englisch verfügbar. Aber wer sich gemeinsam mit seinen Kindern an das Spiel setzt, kann ihnen natürlich die Texte übersetzen. Zumal auch ein recht gut gemachtes Spiel wie Interland alleine keine ausreichende Lernhilfe sein kann.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung