News

Google kauft API-Spezialisten Apigee: Das steckt dahinter

Google hat den API-Spezialisten Apigee gekauft. Die Lösungen des Softwareherstellers sollen in Googles Cloud-Plattform integriert werden.

API-Services: Google baut die Cloud aus

Google ist offenbar dabei, seine Cloud-Angebote kräftig auszubauen, nicht zuletzt, um Marktführer Amazon (AWS) auf die Pelle zu rücken. Gerade erst hat der Suchmaschinenriese überraschend eine in seine Cloud-Plattform integrieren.

Google ist scharf auf Apigees API-Features. (Bild: Apigee)

Google ist scharf auf Apigees API-Features. (Bild: Apigee)

Aufsehenerregend ist die Übernahme vor allem wegen der Höhe des Kaufpreises, der sich auf 625 Millionen US-Dollar belaufen soll. Damit handelt es sich um die größte Übernahme durch Google seit dem Kauf von Nest im Januar 2014 zum Preis von 3,2 Milliarden US-Dollar. Insgesamt hat Google in seiner Unternehmensgeschichte erst 23 Übernahmen mit einem Volumen von mehr als 100 US-Dollar getätigt. Die bekanntesten sind neben Nest sicher Youtube, Double-Click und das Mobilfunkgeschäft von Motorola – die letzten drei genannten liegen zwischen fünf und zehn Jahren zurück.

Google kauft Apigee – aber warum?

Warum Apigee? Warum zu einem so hohen Preis? Schließlich ist das Unternehmen seit seinem Börsengang in finanziellen Schwierigkeiten und liegt in wichtigen Finanzdaten im hinteren Drittel unter den Softwareanbietern, wie Bloomberg berichtet. Der Hauptgrund ist trivial: Apigee beschäftigt sich mit einem aktuell angesagten und von Google offenbar gefragten Thema, dem Bereitstellen von APIs und einer entsprechenden Plattform. Die Ausgaben für das API-Management, allein durch US-Unternehmen, sollen sich Forrester-Analysten nach auf knapp drei Milliarden US-Dollar im Jahr 2020 vervierfachen.

Während sich Apigee-Anteilseigner offenbar über die Übernahme durch das Schwergewicht Google freuen – die im Nasdaq notierte Aktie kletterte um knapp sieben Prozent –, sind sich Investoren der Google-Mutter Alphabet offenbar nicht ganz so sicher, was sie von der Akquisition halten sollen. Die Alphabet-Aktie gab bis zum Donnerstagnachmittag (New Yorker Zeit) um rund ein Prozent nach.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung