News

KI optimiert Recruiting: Google verpasst Hire ein Update

Hire wird mit Künstlicher Intelligenz ausgestattet. (Screenshot: Google/t3n.de)

Knapp ein Jahr ist Googles Recruiting-App Hire alt – jetzt soll künstliche Intelligenz die Suche nach dem richtigen Bewerber optimieren.

Mit ein paar Klicks einen Interview-Termin vereinbaren oder automatisch Lebensläufe nach den passenden Skills durchsuchen: Googles Job-Portal-Tool Hire wird mit einem Update mit künstlicher Intelligenz ausgestattet, teilte Google mit. Damit soll die Job- beziehungsweise Mitarbeitersuche einfacher und effizienter funktionieren.

„Weniger Zeit mit Logistik, mehr Zeit, sich mit Menschen zu vernetzen“, ist laut Google das Ziel des Updates. Im Juli 2017 hatte Google Hire gelauncht, das seitdem unter anderem mit Linkedin konkurriert.

Künftig keine Lebensläufe mehr durchlesen?

Mithilfe künstlicher Intelligenz soll Hire jetzt automatisch Slots für Interviews vorschlagen – nämlich, wenn sowohl Bewerber als auch Arbeitgeber Platz im Kalender haben. Bei einem spontan abgesagten Interview schlägt Hire automatisch andere Interviewpartner vor, die gerade Zeit haben. Außerdem soll Hire jetzt Lebensläufe von Bewerbern automatisch nach bestimmten Fähigkeiten durchsuchen. Auch nach Telefonnummern muss man nicht mehr manuell suchen – Arbeitgeber könnten Bewerber jetzt per Klick anrufen.

Das alles solle das Recruiting nicht technischer, sondern menschlicher machen: User könnten sich jetzt mehr auf die menschlichen Dinge konzentrieren und weniger auf Organisatorisches, so Google.

Hire lässt sich mit anderen Diensten der G-Suite verbinden: Mails, die über Hire verschickt und empfangen werden, werden automatisch mit Gmail synchronisiert. Auch mit Google Calendar kann Hire synchronisiert werden. User sollen nicht mehr zwischen Apps hin und her switchen, sondern den Bewerbungsprozess in einem Guss managen können – so lautete Googles Ziel beim Launch von Hire. Das sei geglückt: User würden bis zu 84 Prozent weniger Zeit mit dem Vereinbaren von Terminen oder dem Lesen von Bewerbungen verbringen. Jetzt soll man offenbar noch mehr Zeit einsparen können.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

3 Kommentare
Kat
Kat

Herzlich willkommen in der totalitären Kontrolle kommerzieller IT-Unternehmen und Datenkranken – Schöne neue Welt.

Antworten
Simon
Simon

Ich glaube nicht, dass hier Künstliche Intelligenz im Spiel ist. Termine synchronisieren ist ziemlich einfach, dazu benötigt man nicht „Künstliche Intelligenz“ und in der verlinkten Quelle ist davon auch nichts zu lesen.

Antworten
Rainer Justies
Rainer Justies

Ich halte davon gar nichts. Pie Personalabteilung soll mal ruhig auf die altmodische Weise Ihre Arbeit tun. Das bringt die richtigen Ergebnisse

Ich bin Algorhytmus inkompatibel…..

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.