News

Google geht nach Kuba – als erster großer Tech-Konzern

Google ist als erster ausländischer Tech-Konzern auf Kuba aktiv. Der Service Google Global Cache soll das Internet auf der abgeschotteten Karibikinsel verbessern. Mehr Anschlüsse gibt es aber nicht.

Google Global Cache geht live auf Kuba

Am Mittwoch hat Google seine Server auf Kuba angeschaltet. Google ist als erste großer ausländischer Internetkonzern auf der Karibikinsel aktiv – mit seinem Service Google Global Cache. Der soll dafür sorgen, dass populäre Inhalte aus dem Konzernimperium, etwa viral gehende Youtube-Videos, schneller geladen werden.

Kubaner an einem WLAN-Hotspots – Inhalte von Google dürften jetzt schneller geladen werden. (Foto: Shutterstock/Matyas Rehak)

Bisher trafficintensiven Youtube-Videos über ein Unterseekabel transportiert werden, das Kuba mit Venezuela verbindet. Jetzt können die Kubaner auf Content über den jeweils nächsten Google-Server im Land zugreifen. Laut Doug Madory, Chefanalyst im Bereich Internet bei der Analysefirma Dyn Research, die den Start des Google-Dienstes entdeckt hat, ist das ein neuer Meilenstein für Kuba.

Die Internetversorgung auf der einst abgeschotteten Karibikinsel hat sich in den vergangenen Jahren zwar etwas verbessert, ist aber im Vergleich immer noch unzureichend. Die meisten Kubaner können nur an einem der 240 öffentlichen WLAN-Hotspots ins Internet gehen. Dort kostet die Stunde umgerechnet knapp 1,50 US-Dollar. Das ist bei dem Durchschnittslohn von 25 US-Dollar im Monat für die meisten ein kaum bezahlbarer Luxus.

Google ermöglicht schnelleres Laden von Inhalten

An der Situation wird der Google-Dienst wenig ändern. Aber der Google Global Cache wird ein schnelleres Laden von Inhalten ermöglichen. In einem Blogeintrag anlässlich der entsprechenden Vereinbarung zwischen Kuba und Google heißt es: „Kubaner, die schon Zugang zum Internet haben und unsere Dienste nutzen, werden Verbesserungen bei der Qualität der Services und eine verringerte Latenz bei gecachten Inhalten sehen“.

via www.buzzfeed.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung