News

Google Kubernetes führt Cluster-Management-Gebühr ein

Google bittet euch für seine Kubernetes-Engine zur Kasse. Ab dem 6. Juni kosten Cluster 10 US-Cent pro Stunde. (Bild: Google)

Google führt Verwaltungsgebühren für seine Google-Kubernetes-Engine ein. Ab dem 6. Juni 2020 zahlt ihr 0,10 US-Dollar pro Cluster pro Stunde – das sind rund 73 Dollar pro Cluster im Monat.

Nicht wundern, wenn ihr demnächst zusätzliche Rechnungen von Google bekommt. Am 4. März bekamen User von Googles Kubernetes-Engine (GKE) eine unangenehme E-Mail: Ab dem 6. Juni 2020 kostet es 10 US-Cent pro Stunde, einen GKE-Cluster zu betreiben. Dabei sind Cluster-Größe und Topologie irrelevant. Weiterhin ohne die Verwaltungsgebühren laufen Anthos-GKE-Cluster sowie ein einzelner Einzelzonencluster – für jeden weiteren bittet euch Google nun zur Kasse.

Nix mehr verpassen: Die t3n Newsletter zu deinen Lieblingsthemen! Jetzt anmelden

Die monatlichen Verwaltungskosten belaufen sich pro Cluster (über den kostenlosen Einzelzonencluster hinaus) auf rund 73 Dollar, also etwa 65 Euro im Monat. Welche Beträge für eure eigenen Lineups auf euch zukommen, könnt ihr im Google-Cloud-Preisrechner unter „Kubernetes Engine“ berechnen lassen.

Diese Management-Fees gab es schon einmal. Ende November 2017 wurden sie abgeschafft, die Cluster liefen seitdem ohne stündliche Kosten. Nun führt sie Google nach knapp drei Jahren wieder ein, wenngleich etwas günstiger – vor der Abschaffung 2017 kostete es 0,15 Dollar pro Stunde und Cluster.

Rahmenvertrag mit Verfügbarkeitsgarantie

Die Kosten treffen euch aber nicht einfach so – ihr sollt dafür auch was bekommen: Zusammen mit den Gebühren führt Google ein Service-Level-Agreement (SLA), also einen Rahmenvertrag ein, der euch Cluster-Verfügbarkeiten zusichert.

Bei regionalen Clustern garantiert euch Google 99,95-prozentige Verfügbarkeit, bei zonalen Clustern sind es 99,5 Prozent. Voraussetzung dafür ist ist, dass ihr auf euren Clustern eine Stable-Version von GKE laufen habt.

Optimierungstipps von Google, Kritik aus der Community

Zwar schreibt Google, dass kein Handlungsbedarf auf Kundenseite besteht, schickt aber zusammen mit der Hiobsbotschaft ein paar Tipps an Kunden, die zur Minimierung der Verwaltungsgebühren beitragen sollen.

So wird etwa empfohlen, mehrere kleine Cluster oder solche ohne Knoten in wenige, große zusammenzuführen und auf andere, günstigere virtuelle Maschinen zu wechseln. Andere virtuelle Machinen (Google empfiehlt für General-Purpose-Workloads die noch recht jungen E2-VMs) haben per se natürlich keine Auswirkungen auf die Cluster-Verwaltungsgebühren. Ein Wechsel mag jedoch dazu beitragen, Gesamtrechnungen klein zu halten.

Empfänger der E-Mail machten ihrer Enttäuschung und ihren Sorgen bereits auf Reddit Luft. Die zusätzlichen Kosten dürften für einige ein herber Schlag und auch schlicht nicht zu tragen sein. Viele wollen Google als Cloud-Anbieter den Rücken kehren und zu Amazons AWS oder Microsofts Azure zurückkehren.


t3n meint:
Google muss laufende Kosten ausgleichen und bietet Kunden mit dem SLA ja auch was für’s Geld. Dennoch dürfte der Schritt das Kundenvertrauen erst einmal ordentlich erschüttern und einige von ihnen zu AWS oder Azure hin- beziehungsweise zurücktreiben. Ob Googles Rechnung auf lange Zeit aufgeht, bleibt abzuwarten.
Julius Beineke

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung