News

Google bringt seine Lern-App für Code-Einsteiger auf den Desktop

Google Grasshopper lehrt das Coden. (Screenshot: t3n)

Google hat sein Lernprogramm Grasshopper nun auch für den Desktop als Web-App umgesetzt. Die bietet die bereits aus der Android- und der iOS-Version bekannten Kurse und ergänzt sie um zwei weitere.

Wie Google mitteilt, haben seit April 2018 mehr als zwei Millionen Nutzer die mobile Grasshopper-App aus einem der beiden großen App-Stores auf ihre Smartphones geladen. Die App hatte Google konzipiert, um Menschen ein ortsunabhängiges Lernen der Basics von HTML, CSS und JavaScript zu ermöglichen. Grasshopper ist ein Teil der Initiative „Grow with Google“, die helfen soll, mehr Menschen für technische Karrieren zu gewinnen.

Grasshopper deckt die Basics in HTML, CSS und JS ab

Ab sofort steht der gesamte Lernumfang auch als Web-App zur Verfügung. Das dürfte vielen Nutzern entgegenkommen, da Coden doch eine Tätigkeit ist, die typischerweise an größeren Bildschirmen verrichtet wird. Da die Smartphone-Varianten sich eher auf kleinere Code-Schnipsel und deren Umsetzung konzentriert hatten, erweitert Google die Desktop-Version des Grasshopper um zwei Kurse, die erst am großen Bildschirm einen Sinn ergeben.

So sieht Grasshopper auf dem Desktop aus. (Animation: Google)

So sieht Grasshopper auf dem Desktop aus. (Animation: Google)

Mit „Using a Code Editor“ vermittelt Google Grundwissen im Umgang mit einem Programm-Editor und mit „Intro to Webpages“ lernen Einsteiger, die einzelnen Codeschnipsel als Teil eines Ganzen zu interpretieren und umzusetzen. Dabei legt Google Wert auf die Vermittlung fundamentaler Kenntnisse in JavaScript, HTML und CSS.

Grasshopper: Kurse bauen aufeinander auf und sind kostenlos

Die einzelnen Kurse bauen aufeinander auf und müssen nacheinander absolviert werden. Der direkte Einstieg in einen speziellen Kurs ist erst dann möglich, wenn alle vorherigen Kurse erfolgreich absolviert wurden.

Das Grasshopper-Lernprogramm steht sowohl für das Smartphone wie für den Desktop nur in englischer Sprache zur Verfügung. Die Nutzung ist kostenfrei.

Passend dazu:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung