Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Google löscht Android-Backups aus Drive nach 2 Monaten Nichtnutzung des Smartphones

(Foto: t3n)

Nutzer, die ein Android-Backup aus Google Drive nutzen wollen, sollten ihr Android-Smartphone nicht länger als zwei Monate ungenutzt lassen – anderenfalls löscht Google die Daten.

Android-Backup aus Google Drive verschwunden

Es ist vielleicht kein alltäglicher Anwendungsfall, aber umso ärgerlicher, wenn es dann doch mal passiert. Ein Nutzer hat bei Reddit darauf aufmerksam gemacht, dass sein bei Google Drive gespeichertes Android-Backup für ihn überraschend verschwunden war. Der Grund: Google löscht die Backups, wenn der Nutzer länger als zwei Monate kein Android-Smartphone genutzt hat.

Android-Backups werden in Google Drive unter „Sicherungen“ gespeichert. (Screenshot: t3n)

Wer etwa vorhat, sein Android-Smartphone zu verkaufen, um ein paar Wochen lang das neue iPhone X auszuprobieren – nur um dann doch zu Android zurückzukehren und auf sein auf Google Drive gespeichertes Backup zurückgreifen zu wollen, wird durch die Finger schauen. Zumal Google laut dem erwähnten Nutzer keine Benachrichtigung verschickt, um das drohende Löschen des kompletten Backups anzukündigen. Ebenfalls unklar ist, warum alle Updates gelöscht werden, obwohl bei Google Drive genug Platz gewesen wäre.

Dropbox-Alternativen im Überblick
Dropbox-Alternativen: Box wurde schon 2005 gegründet. Der Anbieter richtet sich vor allem an Geschäftskunden und bietet Funktionen zum Projektmanagement, zur Dokumentenverwaltung und zur Automation von Arbeitsabläufen an. Außerdem lassen sich andere Systeme wie Google Apps, NetSuite oder Salesforce in Box integrieren. Der Cloud-Speicher bietet Apps für Windows, OS X, Android, iOS, BlackBerry, Windows Phone und webOS an.(Screenshot: Box)

1 von 9

Google weist in seinem Support-Blog freilich auf diese Auslaufzeit hin. Dort heißt es: Nach zwei Wochen, in denen kein Android-Smartphone verwendet wurde, bekommt das gespeicherte Backup ein Auslaufdatum. Beispiel: „Läuft in 54 Tagen aus“. Diesen Hinweis sieht allerdings nur, wer hin und wieder mal auf Google Drive nach seinen Backups schaut – zu finden sind die in der Webansicht von Google Drive links im Menü unter „Sicherungen“.

Android-Backup: Regelmäßige Kontrolle schützt die Daten

Wer also sichergehen will, dass ein wichtiges Backup nicht einfach verschwindet, sollte auch bei einer Android-Pause sein altes Smartphone alle paar Wochen aktivieren und regelmäßig beim Google-Drive-Konto nachschauen, ob ein Ablaufdatum sich dem Ende nähert. Übrigens gibt es auch bei Apples iOS ein Ablaufdatum. In iCloud gespeicherte Backups werden normalerweise nach 180 Tagen Inaktivität gelöscht, allerdings sollten zumindest die drei letzten Backups dauerhaft verfügbar sein, wie Caschys Blog berichtet.

Auch interessant in diesem Zusammenhang: WhatsApp-Backup mit Google Drive – So funktioniert’s und 10 Dropbox-Alternativen im t3n-Marktüberblick

via www.androidpolice.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen