News

Google macht abgespeckte Such-App Google Go weltweit verfügbar

Google bringt Google Go nach Deutschland. (Bild: Google)

Google bringt seine abgespeckte Such-App Google Go auch nach Deutschland. Die bisher in Schwellenländern verfügbare Lite-Suche steht jetzt für Android-Nutzern weltweit bereit.

Nach monatelangem Beta-Testen hatte Google im Jahr 2017 die Lite-Version seiner Such-App veröffentlicht – zunächst allerdings zunächst nur in 29 Schwellenländern wie Angola, Gabun oder den Philippinen. Google Go hat laut Google mehrere Millionen Nutzer. Daten von Sensor Tower zufolge soll die App weltweit bisher rund 17,5 Millionen Mal heruntergeladen worden sein. Jetzt bringt Google die abgespeckte Such-App auch nach Deutschland. Google Go kann jetzt von Android-Nutzern weltweit im Play-Store heruntergeladen werden.

Google Go: Such-App mit weniger Platzbedarf

Google Go soll zum einen deutlich weniger Platz auf dem Smartphone verbrauchen als die herkömmliche Such-App des Konzerns. Derzeit ist die App etwas mehr als sieben Megabyte groß, nachdem zu Beginn nur fünf Megabyte anfielen, wie Techcrunch vorrechnet. Einer der Gründe dafür, dass Google Go etwas umfangreicher geworden ist, ist demnach das im Mai auf der I/O für Google Go gezeigte Feature Lens. Das macht es möglich, über die Kamera eingefangene Texte zu übersetzen, nach entsprechenden Wörtern zu suchen oder sich den Text vorlesen zu lassen. Letzteres basiert auf einer KI-gestützten Vorlesefunktion.

Lens-Feature in Google Go

Lens-Feature in Google Go. (Gif: Google)

Warum bringt Google die abgespeckte Such-App jetzt auch in westliche Industrieländer wie Deutschland oder die USA? Google erklärt das damit, dass Nutzer auch in entwickelten Märkten hin und wieder mit Verbindungsproblemen zu kämpfen hätten. Wer öfter mit der Deutschen Bahn durch dünn besiedelte Gebiete fährt, kennt vielleicht die Herausforderung, dort im Internet zu surfen. Google Go ist nur eine von mehreren abgespeckten Apps aus dem Google-Universum. So bietet Google etwa YouTube Go, Files Go, Gmail Go, Google Maps Go, Gallery Go und Google Assistant Go an.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Torsten der Zauberer
Torsten der Zauberer

„Wer öfter mit der Deutschen Bahn durch dünn besiedelte Gebiete fährt, kennt vielleicht die Herausforderung, dort im Internet zu surfen.“

Oder einfach nur in Berlin unterwegs ist. :D

Antworten
Zero
Zero

Machen diese Apps denn irgendeinen Sinn, außer die App Stores mit noch mehr Google Zeugs zu fluten?
Wenn es um den Speicherplatz geht brauche ich doch gar keine App, außer meinen Browser, oder ich verstehe einfach das Konzept dahinter nicht.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung