Gadgets & Lifestyle

Google Map Maker: Mitmach-Landkarte startet in Deutschland

Am heutigen Dienstag ist der Kartografiedienst Google Map Maker auch in Deutschland gestartet. Mit dem Webdienst können Nutzer bestehendes Kartenmaterial der Google Maps um Detailinformationen zu Wegen, Gebäuden und Orten ergänzen.

Der Start des Google Map Maker im Juni 2008 liegt mittlerweile über vier Jahre zurück. Ursprünglich als Werkzeug zur Verbesserung unvollständiger Karten in Schwellenländern gedacht, ist der Webdienst jetzt auch in Deutschland verfügbar. Österreicher und Schweizer können die Mitmach-Landkarte schon seit einigen Monaten nutzen.

Google Map Maker: Mitmach-Landkarte überzeugt durch Usability

Nutzer können mithilfe des Map Maker bestehende Karten der Google Maps um Zusatzinformationen ergänzen: So lassen sich die Umrisse von Gebäuden einzeichnen, fehlende Straßen und Fußwege kennzeichnen und die Bezeichnungen von Orten überarbeiten. Das aufgeräumte Interface des Webdienstes bedarf hierfür kaum Einarbeitungszeit. Offene Fragen beantworten umfangreiche Tutorials der Map Makerpedia und aktive Nutzer des entsprechenden Produktforums.

Google Map Maker im Einsatz.
Ein erster Versuch, dass Kartenmaterial mithilfe des Google Map Maker zu ergänzen.

Die per Crowdsourcing gesammelten Daten stellt Google im Gegensatz zu Konkurrenzprojekten wie OpenStreetMap nicht unter einer freien Lizenz zur Verfügung. Hobby-Kartografen müssen sich demnach entscheiden, ob sie den Kartendienst eines kommerziellen Unternehmens oder einer Open-Source-Bewegung unterstützen. Auch Anleitungen zur Bearbeitung der OpenStreetMaps finden sich zuhauf im Netz.

Weitere Informationen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Anke

Feine Sache! Habe schon nicht mehr dran geglaubt, dass es hierzulande gestartet wird!

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung