Gadgets & Lifestyle

Google Map Maker: Mitmach-Landkarte startet in Deutschland

Am heutigen Dienstag ist der Kartografiedienst Google Map Maker auch in Deutschland gestartet. Mit dem Webdienst können Nutzer bestehendes Kartenmaterial der Google Maps um Detailinformationen zu Wegen, Gebäuden und Orten ergänzen.

Der Start des Google Map Maker im Juni 2008 liegt mittlerweile über vier Jahre zurück. Ursprünglich als Werkzeug zur Verbesserung unvollständiger Karten in Schwellenländern gedacht, ist der Webdienst jetzt auch in Deutschland verfügbar. Österreicher und Schweizer können die Mitmach-Landkarte schon seit einigen Monaten nutzen.

Google Map Maker: Mitmach-Landkarte überzeugt durch Usability

Nutzer können mithilfe des Map Maker bestehende Karten der Google Maps um Zusatzinformationen ergänzen: So lassen sich die Umrisse von Gebäuden einzeichnen, fehlende Straßen und Fußwege kennzeichnen und die Bezeichnungen von Orten überarbeiten. Das aufgeräumte Interface des Webdienstes bedarf hierfür kaum Einarbeitungszeit. Offene Fragen beantworten umfangreiche Tutorials der Map Makerpedia und aktive Nutzer des entsprechenden Produktforums.

Google Map Maker im Einsatz.

Ein erster Versuch, dass Kartenmaterial mithilfe des Google Map Maker zu ergänzen.

Die per Crowdsourcing gesammelten Daten stellt Google im Gegensatz zu Konkurrenzprojekten wie OpenStreetMap nicht unter einer freien Lizenz zur Verfügung. Hobby-Kartografen müssen sich demnach entscheiden, ob sie den Kartendienst eines kommerziellen Unternehmens oder einer Open-Source-Bewegung unterstützen. Auch Anleitungen zur Bearbeitung der OpenStreetMaps finden sich zuhauf im Netz.

Weitere Informationen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

11 Kommentare
Anke

Feine Sache! Habe schon nicht mehr dran geglaubt, dass es hierzulande gestartet wird!

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.