Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Ran an die Google-Maps-API: Jetzt können Entwickler mit „Predictive Travel“ experimentieren

Google-Maps-API. (Screenshot: Google)

Google greift Entwicklern beim Programmieren von besseren Anwendungen zur Reiseplanung unter die Arme. Das Feature „Predictive Travel Times“ in den Google-Maps-APIs soll eine Vorausplanung über Wochen ermöglichen.

Google Maps: Langfristige Reiseplanung erwünscht

Aufgrund des ständig wechselnden Verkehrsaufkommens war es bisher schwierig, die Dauer einer bestimmten Reiseroute exakt vorherzusagen. Entwickler haben zwar die Möglichkeit, auf Live-Verkehrsdaten in den Google-Maps-APIs zuzugreifen, eine langfristige Planung war so aber bis jetzt nicht möglich. Google will das ändern und stellt das Tool „Predictive Travel Times“ bereit.

Google Maps: Entwickler erhalten Zugriff auf Predictive-Travel-Tool. (Screenshot: Google)
Google Maps: Entwickler erhalten Zugriff auf Predictive-Travel-Tool. (Screenshot: Google)

Damit soll es Entwicklern möglich sein, eine Reise inklusive der Dauer schon Wochen im Voraus planen zu können. Dabei erlaubt Google Zugriff auf ein spezielles Vorhersage-Tool, das berechnet, wie das Verkehrsaufkommen an einem bestimmten Tag sein wird. Zudem werden alle Traffic-Features von Google auch in den Directions- und den Distance-Matrix-APIs zur Verfügung gestellt, wie es in einem entsprechenden Blogeintrag heißt.

Traffic-Features in den Google-Maps-APIs

Um die Traffic-Features zu nutzen, muss nur der Parameter departure_time zu den Anfragen bei den Directions- und Distance-Matrix-APIs hinzugefügt werden. In den Ergebnissen erscheinen dann die erwarteten Verkehrsbedingungen auf der Strecke zu der bestimmten Zeit. Die Route kann auch – entsprechend der Verkehrsbedingungen – geändert werden, sodass Entwickler ihren Nutzern die zu der Zeit schnellste, statt der kürzesten Strecke anbieten können.

Entwickler können je nach der Zielgruppe ihrer Anwendung darüber hinaus entscheiden, ob sie eher eine pessimistische oder optimistische Schätzung der benötigten Fahrzeit angeben wollen. Die Vorhersage-Modelle greifen bei der Berechnung Google zufolge sowohl auf historische Daten, als auch auf die aktuelle Verkehrssituation zurück.

Für Google-Maps-Nutzer ebenfalls interessant: Vor kurzem hat Google eine Offline-Navigation der App für Android-Nutzer angekündigt.

via thenextweb.com

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen