News

Google Maps zeigt ab sofort wie ausgelastet die öffentlichen Verkehrsmittel sind

(Foto: Shutterstock)

Google bringt eine neue Funktion auf seine Navigationsapp Maps, mit der ihr erkennen könnt, wie groß das Personenaufkommen in Bus und Bahn ist.

Ein paar Minuten zu spät das Haus verlassen und um die Straßenbahn noch zu erreichen, muss die eigene Bestzeit im 35-Meter-Sprint unterboten werden. Hat man die Bahn dann überraschenderweise erreicht, steht man bei gefühlten 40 Grad im schwülen Abteil, eingepfercht zwischen Geschäftsmännern, einem Kinderwagen und einem Hund, der einem über die schweißnassen Waden leckt – und fragt sich, warum einen niemand gewarnt hat. Die acht Kilometer ins Büro hätte man auch mit dem Fahrrad zurücklegen können.

Damit solche Fahrten mit den öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zur regelmäßigen Tortur werden, hat Google seiner Maps-App eine neue Funktion spendiert. Ab sofort zeigt Google Maps an, wie überfüllt der Bus, Zug oder die U-Bahn sein wird und ob es sich unter Umständen lohnt, einfach ein paar Minuten zu warten, mit der nächsten oder übernächsten Bahn zu fahren und dafür einen Sitzplatz zu ergattern.

(Grafik: Google)

In 200 Städten verfügbar

Funktionieren soll das Ganze durch Feedback der Nutzer von Google Maps. Wer seine Fahrt mit Google Maps navigiert hat und diese beendet, erhält eine Benachrichtigung, in der gefragt wird, wie voll die U-Bahn, der Zug oder der Bus war. Darüber hinaus hat Google aggregierte und anonymisierte Berichte von Google-Maps-Nutzern über Menschenmengen zu den Hauptverkehrszeiten (6 bis 10 Uhr) von Oktober 2018 bis Juni 2019 analysiert und festgestellt, welche Linien in bestimmten Städten besonders stark betroffen sind.

Außerdem führt Google Maps Verzögerungsanzeigen für den Live-Verkehr von Bussen an Orten ein, an denen noch keine Echtzeitinformationen direkt von den örtlichen Verkehrsunternehmen vorliegen. So kann der Nutzer sehen, ob und wie viel Verspätung der Bus hat und wie sich das auf die Fahrzeit auswirkt – basierend auf den aktuellen Verkehrsbedingungen der Route. Auf der Karte ist auch erkennbar, wo genau auf der Strecke die Ursache der Verzögerung liegt, damit im Zweifelsfall entschieden werden kann, doch noch auf ein anderes Fortbewegungsmittel umzusteigen.

Die Funktion soll ab sofort auf Google Maps in fast 200 Städten auf der ganzen Welt und für Android und iOS bereitgestellt werden.

Zum Weiterlesen:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung