News

Mehr als 50 Prozent aller Suchergebnisse stammen aus dem Mobile-First-Index

Mobile Google-Suche auf dem Smartphone. (Foto: dennizn / Shutterstock)

Mehr als die Hälfte aller Google-Suchantworten stammt aus dem Mobile-First-Index. Google moniert indes, dass es vielen Mobile-Seiten noch an strukturierten Daten und Alt-Texten für Bilder mangelt.

Im November 2016 kündigte Google erstmals an, den gesamten Suchindex durch einen Mobile-First-Index zu ersetzen. Wie der Name andeutet, wird dabei die mobile Version einer Website für das Ranking herangezogen – auch auf dem Desktop. Anfang 2018 gab Google dann den Startschuss für den Umstieg auf den Mobile-First-Index. Seitdem hat sich einiges getan. Laut Google stammt mittlerweile mehr als die Hälfte aller weltweit angezeigten Suchergebnisse aus dem Mobile-First-Index.

Wenn Google eure Website in den Mobile-First-Index überführt, werdet ihr in der Search Console darüber informiert. Seid ihr euch nicht sicher, ob das bereits geschehen ist, könnt ihr das auch über das URL-Prüf-Tool herausfinden. In aller Regel reicht die Eingabe der Homepage-Adresse. Unter Coverage sollte dann „Crawled as: Googlebot smartphone“ stehen. Steht dort hingegen „Crawled as: Googlebot desktop“ wurde eure Website bislang noch nicht in den Mobile-First-Index integriert.

Mobile-First-Index: Google nennt häufige Probleme

Laut Google kommt es bei Seiten, die responsives Design nutzen, häufig zu zwei Problemen. Viele Website-Betreiber versäumen es, strukturierte Daten auch in der mobilen Variante ihrer Website bereitzustellen. Da beim Mobile-First-Index jedoch nur diese zur Indexierung herangezogen wird, fallen die entsprechenden Daten weg und die Arbeit war letztlich umsonst.

Außerdem fehlt es vielen Seiten nach wie vor an Alt-Texten. Mithilfe dieses Attributs wird der Inhalt eines Bildes beschrieben. Das ist einerseits für Menschen mit eingeschränktem Sehvermögen hilfreich, die sich den Alt-Text automatisch vorlesen lassen können, zum anderen kann Google dadurch besser den Inhalt eines Bildes verstehen.

Ebenfalls interessant:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
dennis
dennis

„Viele Website-Betreiber versäumen es, strukturierte Daten auch in der mobilen Variante ihrer Website bereitzustellen. Da beim Mobile-First-Index jedoch nur diese zur Indexierung herangezogen wird, fallen die entsprechenden Daten weg und die Arbeit war letztlich umsonst.“

Wer schreibt denn so einen Unsinn? Als ob den Inhalt einer Seite dann nicht von dem Goolge Bot wahrgenommen wird und im Index aufgenommen wird. Das ist doch völlig falsch, was geschrieben worden ist.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung