News

Google: Monatelange EU-Untersuchung im Fitbit-Deal angeblich fix

EU nimmt Fitbit-Übernahme durch Google wohl genauer unter die Lupe. (Foto: Shutterstock)

Die freiwilligen Zugeständnisse von Google reichen der EU-Kommission im Fall der geplanten Fitbit-Übernahme offenbar nicht aus. Eine vollständige Untersuchung ist laut Insidern fix.

Im November hatte Google die Übernahme des Fitnesstracker-Herstellers Fitbit angekündigt. Kostenpunkt: 2,1 Milliarden US-Dollar. Der Deal hat nicht nur Fitbit-Nutzer verunsichert, sondern auch Verbraucher- und Datenschützer auf den Plan gerufen. Befürchtet wird, dass Google nicht nur an den Geräten, sondern an den Gesundheitsdaten von Fitbit interessiert ist – was der Konzern bestreitet. Eine kartellrechtliche EU-Untersuchung stand lange im Raum. Jetzt soll sie beschlossene Sache sein, wie Reuters unter Berufung auf Insider schreibt.

Zugeständnisse reichen nicht aus

Demnach habe Google zuletzt Zugeständnisse gemacht, um eine solche Untersuchung zu verhindern – etwa den Verzicht auf die über die Fitbit-Plattform erhobenen Gesundheitsdaten. Googles Beteuerungen reichten der EU-Kommission offenbar nicht aus, wie das Anleiern einer umfassenden Untersuchung des Deals zeigt – sollte die Untersuchung tatsächlich starten. Genaueres erfahren wir am 4. August, wenn die Voruntersuchung des Falls beendet ist. Die Hauptuntersuchung könnte dann bis zu vier Monate dauern.

Die EU-Kommission hat sich nicht zu den Reuters-Informationen geäußert. Google erklärte einmal mehr, dass es dem Konzern bei der Übernahme um die Geräte gehe und nicht um die Daten. Der Wearables-Markt sei gut gefüllt, so eine Google-Sprecherin. Gemeinsam mit Fitbit könne Google den Wettbewerb aber noch erhöhen, was wiederum den Verbrauchern zugute käme. Schließlich könnten die beiden Unternehmen zusammen die nächste Gerätegeneration noch besser und erschwinglicher machen.

Fitbit-Deal: Daten an Google?

Nach dem erfolgreichen Abschluss der Fitbit-Übernahme würde Google auf dem Markt für Fitnesstracker und Smartwatches mit Schwergewichten wie Apple, Samsung sowie Huawei oder Xiaomi konkurrieren. Die Sorge der Wettbewerber und Kartellwächter sowie Verbraucherschützer ist daher weniger der Einstieg Googles in den Wearables-Markt. Vielmehr wird befürchtet, dass Google seine ohnehin marktführende Stellung im Suchmaschinenbereich mit den Gesundheitsdaten noch weiter ausbauen könnte.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung