Gadgets & Lifestyle

Sprachsteuerung für WhatsApp & Co.: Google Now unterstützt jetzt bekannte Messaging-Apps

Google Now unterstützt jetzt WhatsApp, Telegram und mehr. (Screenshot: Google)

Über Google Now könnt ihr ab sofort Nachrichten per Sprachbefehl über WhatsApp, Telegram, WeChat und weitere Messaging-Apps verschicken. Wie das funktioniert und welche Einschränkungen es noch gibt, verraten wir euch in diesem Artikel.

Google Now: Nachrichten für WhatsApp, Telegram & Co. per Sprachbefehl senden

WhatsApp, Telegram, Viber und NextPlus ändern.

Verwendet ihr einen der aufgezählten Messaging-Dienste, könnt ihr von der Google-App aus zukünftig direkt Nachrichten an eure Freunde versenden. Der dazugehörige Sprachbefehl baut sich wie folgt auf:

„OK, Google: send a [Name des Messengers] message to [Name des Empfängers]“

Unterstützung für WhatsApp, Telegram & Co.: Ab sofort könnt ihr dank Google Now Nachrichten per Sprachbefehl versenden. (Screenshot: Google)

Unterstützung für WhatsApp, Telegram & Co.: Ab sofort könnt ihr dank Google Now Nachrichten per Sprachbefehl versenden. (Screenshot: Google)

Google Now mit WhatsApp-Unterstützung: Derzeit leider nur auf Englisch

Einen Haken hat die Sache allerdings: Vorläufig könnt ihr den Befehl nur auf Englisch verwenden. Das bedeutet, dass ihr auch Englisch als Systemsprache nutzen müsst, damit Google Now euch versteht. Immerhin kann das Feature aber weltweit genutzt werden. Diesmal hat es sich Google also verkniffen, die Funktion zuerst in den USA auszurollen.

Neben der Spracheinstellung benötigt ihr lediglich die jeweils aktuellsten Versionen der Google-App sowie des jeweiligen Messengers. Wann ihr die Funktion auch auf Deutsch verwenden könnt, ist derzeit nicht bekannt.

Eine Übersicht der wichtigsten deutschsprachigen Sprachkommandos findet ihr in unserem Artikel „OK, Google: 30+ nützliche Sprachbefehle für Google Now“.

Google
Preis: Kostenlos

via insidesearch.blogspot.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
begoffa
begoffa

„Bekannte Messaging-Apps“ und Threema ist nicht erwähnt? Schwach.

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung