Fundstück

Phishing-Mails erkennen: Dieser Test zeigt, wie gut du wirklich darin bist

E-Mails auf dem Desktop und dem Smartphone. (Foto: Shutterstock)

Phishing bleibt weiterhin ein ernstes Problem. Mit einem Quiz zeigt euch Google jetzt, wie ihr solche E-Mails erkennen könnt.

Laut Google handelt es sich bei etwa einem Prozent aller verschickten E-Mails um Phishing-Versuche. Um Nutzerinnen und Nutzern besser für die Erkennung von Phishing-Mails zu sensibilisieren, hat Google jetzt ein Online-Quiz zu dem Thema erstellt. Nach Eingabe eines Namens und einer E-Mail-Adresse, die, so Google, ruhig fiktiv sein können, werdet ihr mit einer Reihe von Mails konfrontiert. Anschließend liegt es an euch, zu erkennen, ob es sich um einen Phishing-Versuch handelt oder nicht.

Bei diesem Google-Quiz könnt ihr herausfinden, wie gut ihr Phishing-Mails erkennt. (Screenshot: phishingquiz.withgoogle.com / t3n)

Bei diesem Google-Quiz könnt ihr herausfinden, wie gut ihr Phishing-Mails erkennt. (Screenshot: phishingquiz.withgoogle.com / t3n)

Googles Phishing-Quiz teilt euch nicht nur mit, ob eure Einschätzung richtig ist, sondern erklärt auch, warum die jeweilige Mail als Phishing-Versuch einzustufen ist. Daher eignet sich das Spielchen durchaus auch als Lernhilfe, um zukünftig besser gegen mögliche Phishing-Versuche geschützt zu sein. Leider ist das Quiz derzeit nur in englischer Sprache verfügbar. Wenn das für euch kein Hindernis darstellt, solltet ihr es aber unbedingt einmal ausprobieren. Vielleicht erkennt ihr Phishing-Versuche ja doch nicht so gut, wir ihr denkt.

Was ist eigentlich Phishing?

Unter dem Begriff Phishing versteht man den Versuch, mithilfe gefälschter E-Mails oder Websites an persönliche Informationen wie Passwörter zu gelangen. Häufig werden beide Elemente in Kombination verwendet. So könnte eine als Support-Mail getarnte Nachricht auf eine gefälschte Login-Website verlinken, auf der ihr dann wieder eure E-Mail-Adresse und euer Passwort eingeben sollt. Im Zweifel hilft es, nicht dem Link aus der Mail zu folgen, sondern über den Browser auf die Plattform des angeblichen Absenders zu gehen. Sollte von euch dort eine Aktion verlangt werden, wird das üblicherweise auch nach dem regulären Login angezeigt.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
themasterofdesaster
themasterofdesaster

Jaja, genau. Komisch nur, dass Google selbst auf keiner einzigen eigenen Website auf sein „Quiz“ aufmerksam mach…
versucht da möglicherweise t3n zu testen, wer auf den angeblichen Test reinfällt?…

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung