In eigener Sache

t3n-Artikel im Wandel der Zeit: Warum wir dachten, dass Google+ Facebook ablösen würde und was wirklich geschah

Google+ (Foto: Shutterstock)

Anlässlich der t3n 50, die Ende November erscheint, wagen wir einen Blick zurück auf vergangene Artikel. Heute: Wie wir 2011 wirklich dachten, Google+ würde Facebook ausstechen.

Im August 2011 widmeten wir uns in einem Artikel zehn Gründen, warum Google+ gegen Facebook gewinnt. Zur Erklärung für unsere jüngeren Leser: Google+ ist ein soziales Netzwerk, das der Suchmaschinen-Gigant im August 2011 ins Leben gerufen hat. Mit 40 Millionen registrierten Benutzern nach nur drei Monaten galt Google+ als am stärksten wachsendes soziales Netzwerk und somit neuer Stern am Social-Media-Himmel. Heute ist Google+ in den Köpfen und auf den Bildschirmen der Internetnutzer kaum noch präsent. Was ist passiert? Und warum dachten wir, Google+ würde Facebook übertrumpfen?

Google+: Große Hoffnungen – was wurde daraus?

Als Google+ 2011 an den Start ging, setzten (nicht nur) wir große Hoffnungen in das neue Netzwerk. Immerhin gab es etliche Dinge, die an Facebook verbesserungswürdig waren. Stichwort: Privatsphäre. Google+ hat am Anfang einfach vieles besser gemacht als das Mark-Zuckerberg-Produkt: besser zugängliche Privatsphäre-Einstellungen, das einfache Sortieren von Kontakten in Kreise und ein übersichtliches Design. Doch hat Facebook einfach schnell nachgebessert. Die tatsächlichen Vorteile von Google+ waren für die kritische Masse nicht entscheidend. Für zu wenige Nutzer gab es tatsächliche Anreize, ein weiteres Netzwerk abgesehen von Facebook und Twitter zu nutzen oder diese zugunsten von Google+ gar ganz zu verlassen.

Woher dann das rasche Wachstum von Google+ kam? Das war auch der Tatsache geschuldet, dass viele Google-Produkte fest mit dem Netzwerk verankert wurden. Ein Google+-Profil war notwendig, um Google-Services wie Youtube oder den Play Store im vollen Umfang nutzen zu können. Auch wer sich lediglich eine E-Mail-Adresse bei Gmail einrichten wollte, wurde mit einem automatisch erstellten Profil bei Google+ zwangsverpflichtet. Kein Wunder also, dass die Nutzerzahlen in die Höhe schossen. Doch Freiherr von Knigge wusste schon: „Zwang tötet alle edle, freiwillige Hingebung.“ Während aktive Nutzer von Google+ erfreut darüber waren, alle Dienste über einen einzigen Login nutzen zu können, waren alle anderen eher genervt. Seit 2015 ist es nicht mehr notwendig, einen Google+-Account zu haben, um Youtube-Videos zu kommentieren.

Inzwischen wird Google+ in gängigen Studien zu den Zahlen aktiver Nutzer kaum noch erwähnt. Google selbst hält sich dahingehend auch bedeckt.

Ist Google+ tot oder tot geglaubt?

In den vergangenen Jahren wurde vielfach über den Tod von Google+ spekuliert, gewitzelt und prognostiziert. Die Tatsache, dass es das Netzwerk noch immer gibt und Google Ressourcen auf dessen Pflege verwendet, zeugt davon, dass Google+ irgendwie dann doch nicht ganz so leblos ist.

Ende 2015 verlegte sich Google+ auf seine Kernkompetenz: eine Plattform bieten für User, die sich zu bestimmten Themen austauschen wollen. Gerade im Tech-Bereich ist die Community längst nicht so ausgestorben, wie oftmals behauptet wird. Auch unsere Einstellung gegenüber dem Sein- oder Nicht-Sein von Google+ war in den vergangenen Jahren sehr wechselhaft, wie die  Artikel zeigen. Ganz tot kann Google+ also noch nicht sein.

Was meint ihr: Warum konnte sich Google+ nicht gegen andere Netzwerke durchsetzen?

Ende November erscheint die t3n50. Aus diesem Anlass schauen wir auf die vergangenen Jahre zurück und präsentieren euch in den kommenden Wochen allerlei Kuriositäten und spannende Hintergründe aus der t3n-Historie.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
thomaswagner
thomaswagner

Der Sinn von diesem Beitrag erschließt sich mir nicht? Okay das soll eine Entschuldigung sein für den Quatsch den man im Jahr 2012 geschrieben hat. Es geht aber in 2017 nahtlos weiter:

„Google+ hat am Anfang einfach vieles besser gemacht“ ?

„ein übersichtliches Design“ ?????

„besser zugängliche Privatsphäre-Einstellungen“ ???

Hat Fr. Dlugos eine andere Version von Google+ installiert? Schon Zuckerberg sagte vor ein paar Jahren das Google+ völlig unübersichtlich ist und selbst Google hat bestätigt das G+ „confusing“ ist.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung