Marketing

Klarnamenpflicht adé: Ab sofort erlaubt Google+ auch Pseudonyme

Google+ (Grafik: Charlie Wollborg / Flickr Lizenz: CC BY-SA 2.0)

Bisher war es Pflicht, sich bei Google+ mit seinem richtigen Namen anzumelden. Ab sofort verzichtet das Soziale Netzwerk allerdings auf diese Vorgabe.

Google+: Das Social-Network verzichtet ab sofort auf die Klarnamenpflicht. (Screenshot: t3n Magazin / Google+)

Google+: Das Social Network verzichtet ab sofort auf die Klarnamenpflicht. (Screenshot: t3n Magazin / Google+)

Google+: Aber jetzt sind auch Pseudonyme erlaubt

Als Google+ vor etwas mehr als drei Jahren vorgestellt wurde, galt eine Regel: Nutzer müssen sich mit ihrem echten Namen bei dem Netzwerk anmelden. Das sorgte vor allem für Kritik, nachdem das Kommentarsystem von YouTube auf Google+ umgestellt wurde. Eine entsprechende Petition gegen die Änderung wurde von mehr als 240.000 Menschen unterzeichnet.

Letztlich wurde diese Entscheidung aber immer weiter aufgeweicht. Page-Betreiber konnten ihren Namen frei wählen, und auch YouTube-Kanalbetreiber durften ihr Pseudonym mit in das Soziale Netzwerk nehmen. Jetzt geht Google sogar noch einen Schritt weiter erlaubt jedem die Nutzung eines selbstgewählten Pseudonyms auf der Plattform.

Google+: Warum die Abkehr von der Klarnamenpflicht?

Warum sich Google gerade jetzt zu dem Schritt entschlossen hat, bleibt unklar. Auf Vic Gundotra im April 2014 eine Rolle dabei gespielt hat.

Gundotra hatte, so Firmengründer Larry Page, das Soziale Netzwerk Google+ aus dem Nichts aufgebaut. Allem Anschein nach war er kein großer Freund von Pseudonymen. Es bleibt abzuwarten, wie sich die Diskussionskultur auf Google+ durch die vollständige Abschaffung der Klarnamenpflicht verändern wird.

Was sagt ihr? Würde euch der Schritt eher dazu bewegen, mehr Zeit auf Google+ zu verbringen? Oder ist das Gegenteil der Fall?

via marketingland.com

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

6 Kommentare
Kation
Kation

Ich verstehe das Thema jetzt nicht. Es gab einen Klarnamenzwang auf Google+? Ich habe seit jeher auf Google+ einen Fake Namen und hatte noch nie Probleme oO. Irgendwie ist der ganze Zug an mir vorbeigefahren.

Antworten
Marcel

Welch überbewertetes Thema: Google+ ist für mich ein eher geschäftlich genutztes Netzwerk. Da weiss ich schon gerne, wen ich vor mir habe.

Antworten
christof_versacommerce.de
christof_versacommerce.de

Mehr Freiheit ist immer gut … ich glaube, Google möchte einfach die Reichweite erhöhen – und Hauptsache DIE wissen wer du bist (und was du tust, denkst, träumst) ;) …

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.