News

Aus für den nächsten Google-Dienst: Cloud Print wird eingestellt

(Foto: dennizn / Shutterstock.com)

Googles Cloud Print wird Ende 2020 eingestellt. Wer den Dienst zum Drucken von Dokumenten verwendet hat, wird sich nach einer Alternative umschauen müssen.

Wieder stellt Google einen kostenfreien Dienst ein. Diesmal hat es Cloud Print erwischt. Der Dienst wird zum 1. Januar 2021 eingestellt. „Wir empfehlen Ihnen, im Laufe des nächsten Jahres eine alternative Lösung zu finden und eine Migrationsstrategie durchzuführen“, erklärt Google den betroffenen Nutzerinnen und Nutzern in einem Support-Dokument.

Der Internet-Konzern begründet das Ende des Dienstes damit, dass Chrome OS mittlerweile auch gut direkt mit Druckern klarkomme. Im Übrigen weißt Google darauf hin, dass sich Cloud Print – fast ein Jahrzehnt nach dem Start des Dienstes – offiziell noch immer in der Beta-Phase befunden habe. Alle, die sich innerhalb der letzten neun Jahre angewöhnt haben, ihre Drucker über Cloud Print anzusteuern, werden sich um Alternativen bemühen müssen.

Googles Cloud Print: Suche nach Alternativen hängt von dem bisherigen Einsatzgebiet ab

Wer Cloud Print dafür nutzt, beispielsweise von einem Android-Gerät auf einen modernen, WLAN-fähigen Drucker zuzugreifen, dürfte von der Einstellung des Dienstes kaum betroffen sein. Alle großen Druckerhersteller bieten dafür mittlerweile eigene Lösungen an. Komplizierter wird es hingegen, wenn ihr den in Chrome integrierten und als alleinstehende Open-Source-Lösung verfügbaren Cloud Print Connector nutzt, um von einem Mobilgerät auf einen älteren, nicht-netzfähigen Drucker zuzugreifen.

Im Hinblick auf die Geschichte von Google kommt das Ende von Cloud Print nicht wirklich überraschend. Der Internet-Riese stellt immer wieder Dienste ein, wenn diese nicht den internen Erwartungen entsprechen oder sie nicht mehr in die aktuelle Produktstrategie passen. Alleine 2019 wurde eine ganze Reihe von Angeboten eingestellt. Die bekanntesten darunter waren wohl Hangouts on Air, Google Daydream, Inbox, Google Plus und Chromecast Audio.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Ein Kommentar
Dennis
Dennis

Ist dann mal der Zeitpunkt um zu überlegen, ob man überhaupt drucken muss. Ich beobachte viele, die drucken aus Gewohnheit, aber nicht weil man von dem Ausdruck etwas hat.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung