News

Google: Probeabo und Barzahlung für Android-Apps bald verfügbar

Barzahlung für Android-Apps. (Foto: Shutterstock-Yulia Grigoryeva)

Google will Nutzer für Android-Apps mit Bargeld zahlen lassen – auch die Option auf ein Probeabo soll es geben. Ob die Möglichkeit zur Barzahlung nach Europa kommt, ist aber fraglich.

Amazon bietet mit „Amazon vor Ort aufladen“ schon seit fast einem Jahr auch in Deutschland die Möglichkeit, Online-Einkäufe bar zu bezahlen. Dazu müssen Kunden ihr Konto bei einem teilnehmenden Händler mit einer Bargeldzahlung aufladen. Ein ähnliches System hat jetzt auch Google für das Bezahlen von Android-Apps angekündigt, wie Techcrunch berichtet. Mit den sogenannten „Pending Transactions“ sollen Android-Nutzer mehr Möglichkeiten zum Bezahlen erhalten als die Kreditkarte oder herkömmliche Online-Payment-Methoden.

Barzahlung für Android-Apps

Die Barzahlung dürfte vor allem für die sich entwickelnden Märkte bestimmt sein, in denen viele Nutzer keinen Zugang zu Kreditkarten oder einem Paypal-Konto haben. Im vergangenen Jahr hatte Google für diese Nutzer schon die Möglichkeit der Bezahlung über die Mobilfunkrechnung eröffnet. Unterstützt werden derzeit rund 170 Mobilfunkbetreiber weltweit – insgesamt können so eine Milliarde Menschen erreicht werden.

Mit der Barzahlung sollen Nutzer in vielversprechenden Märkten wie Indien eine weitere Option erhalten. Diese Märkte sind für Google, wie auch für andere Tech-Konzerne, wichtige Wachstumsmärkte. Die neue Zahlungsmethode für Android-Apps funktioniert über einen Bezahlcode, der bei einem teilnehmenden Händler in der Nähe beglichen werden kann.

Bis zur Freischaltung einer so bezahlten App soll es dann im Normalfall nur zehn Minuten dauern, es können aber auch 48 Stunden werden, wie Google warnt. Ein Nachteil: Wer das Geld für eine App oder einen In-App-Kauf zurückhaben will, bekommt diese Rückzahlung nicht bar ausgezahlt, sondern in Form von Guthaben für den Play-Store.

Android-Apps bald mit Probeabo-Option

Die Barzahlung ist nur eine von mehreren Updates in der neuen Version der Google Play Billing Library. Ebenfalls eine interessante neue Möglichkeit für Nutzer ist ein Probeabo für Android-Apps. Anbieter, die diese Abooption („Free Trial & Install“) getestet haben, melden laut Google eine Steigerung der zahlenden Abonnenten um 34 Prozent. Die Google Play Billing Library 2.0 ist jetzt für Java erhältlich. Der Support für C++ und Kotlin soll bald kommen.

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung