Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

Groß, bunt, beeindruckend – So sehen Googles Rechenzentren aus

Auf einer eigenen Seite erlaubt Google einen Blick auf Rechenzentren des Unternehmens. Die Bilder stammen aus Standorten auf der ganzen Welt.

Google: So sieht das Herz des Internet-Konzerns aus. (Bild: Google)
Google: So sieht das Herz des Internet-Konzerns aus. (Bild: Google)

Google: Das Herz der Cloud

Google war traditionell immer recht verschwiegen, wenn es um ihre Rechenzentren ging. Nicht selten gründete das Unternehmen Tochterfirmen mit unverdächtigem Namen, um die Rechenzentren Vorort zu betreiben. Die genaue Anzahl der Rechenzentren ist daher schwer zu bestimmen. Dankenswerterweise scheint der Suchgigant seine Geheimniskrämerei zumindest ein wenig eingeschränkt zu haben, und zeigt auf einer Webseite sogar Bilder aus dem Inneren.

In einem Blogbeitrag schätzte der Webcomic-Autor und ehemalige NASA-Mitarbeiter Randall Munroe anhand der von Google veröffentlichten Zahlen zu ihrem Stromverbrauch, dass der Konzern zwischen 1,8 und 2,4 Millionen Server im Betrieb haben könnte. Wobei dies nur eine ungefähre Schätzung ist, vor allem weil Google immer wieder betont, dass der Konzern besonders energieeffiziente Rechenzentren betreibt.

Die bunten Rohre sehen nett aus und erleichtern die Arbeit damit. (Bild: Google)
Die bunten Rohre sehen nett aus und erleichtern die Arbeit damit. (Bild: Google)

Die Google-Rechenzentren sind überraschend bunt

Die von Google veröffentlichten Fotos sind durchaus einen Blick wert. In den großen Hallen geht es bisweilen genauso farbenfroh zu, wie im Firmenlogo. So befinden sich in einigen Rechenzentren beispielsweise verschiedenfarbige Röhren. Anhand der Farbe sollen Mitarbeiter vor Ort einfach erkennen, welche Aufgabe ein Rohr hat. Selbiges gilt auch für die unterschiedlichen Netzwerkkabel.

Auf den Bildern zeigt Google übrigens auch, wie der Konzern ausgefallene Festplatten aus Datenschutzgründen zerstört. Bei der angenommenen Größe aller Datenzentren dürfte übrigens alle paar Minuten eine Festplatte den Geist aufgeben. Rein ökonomisch betrachtet sollte es bei einer solchen Unternehmung allerdings keine große Rolle für Google spielen.

Auf der entsprechenden Google-Webseite findet ihr alle Bilder. Einen kleinen Einblick verschafft euch hier schon mal unsere Bildergalerie.

Deepmind: Google macht die firmeneigenen Rechenzentren durch den Einsatz von KI energieeffizienter. (Foto: Google)

1 von 16

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

3 Reaktionen
suriyaakudo

Beeindruckend!!!

Antworten
Dr3y

Die Google Account Manager müssen euch wirklich penetrant nerven mit dem Platzieren von Google-Inhalten ... immer wieder Google+ ist TOLL, nein wirklich, wir gehen damit kritisch um, aber Google+ ist dennoch nüchtern betrachtet fantastisch...
Jetzt dieser uralte Rechenzentrums-Beitrag - was ist mit euch los?

Antworten
Marko S.

Ähm... ernsthaft? Wollt ihr uns die Google-Galerie echt als was neues verkaufen?
Sowohl Fotos als auch Video gibt es jetzt schon fast ein Jahr im Netz...
Nur ein Beispiel: hier ein Post dazu von Dez '12 http://www.internethandel.de/blog/ein-blick-in-googles-rechenzentren/

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.