News

Artikel merken

Google schützt Suchergebnisse künftig besser vor Betrug und Fake-News

Vor allem im Knowledge-Panel und im News-Bereich will Google künftig strengere Qualitätskontrollen durchführen. Helfen soll dabei unter anderem das Bert-Update.

Lesezeit: 2 Min.

Googles Suchergebnisse sollen künftig besser vor Falschinformationen geschützt werden. (Foto: Shutterstock)

Google arbeitet weiterhin an der Verbesserung der Qualität seiner Suchergebnisse. Im Zuge dessen hat die Suchmaschine nun einige Neuerungen vorgestellt, die vor allem Google News, das Knowledge-Panel und Autocomplete betreffen.

Besserer Faktencheck für Google News dank Bert

Im Oktober 2019 begann Google mit dem Rollout des Bert-Update. Mithilfe eines Konzeptes aus der Computerlinguistik kann Google seither den Kontext der gesuchten Wörter und somit die Suchanfrage besser verstehen. Das Konzept soll nun dabei helfen, verfügbare Faktenchecks mit Nachrichten abzugleichen. Google kann so besser verstehen, ob ein vorhandener Faktencheck mit dem zentralen Thema einer Geschichte zusammenhängt. Im Bereich „Vollständige Berichterstattung“ werden Faktencheck-Labels künftig prominenter dargestellt.

Bert-Update: 5 Beispiele für die verbesserte Google-Suche
(Grafik: Google)

1 von 5

Außerdem hat Google nach eigenen Angaben die Identifikation von Breaking News verbessert. Statt wie bisher in bis zu 40 Minuten nach der Veröffentlichung von Nachrichten, sollen Breaking News nun innerhalb von weniger Minuten als solche erkannt werden.

Weniger Falschinformationen im Knowledge-Panel

In vielen Fällen stammen die Inhalte im Knowledge-Panel, das beispielsweise bei der Suche nach bekannten Personen angezeigt wird, von Wikipedia. Werden in den genutzten Wikipedia-Einträgen Änderungen durchgeführt und beispielsweise Falschinformationen eingefügt, kann dies auch die Darstellung im Knowledge-Panel beeinflussen. Zusätzlich zu den Sicherheitsmaßnahmen, die Wikipedia selbst durchführt, hat Google Erkennungssysteme eingerichtet, die solche Manipulationen erkennen sollen. Die Systeme wurden nach Angaben von Google so verbessert, dass sie inzwischen 99 Prozent solcher Fälle erkennen.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Sensiblere Autocomplete-Funktion

In der Vergangenheit hat Google bereits an der Verbesserung der Autocomplete-Funktion gearbeitet, um unangemessene Vorhersagen auszuschließen. Diese Richtlinien wurden nun auf Vervollständigungen im Bezug auf Wahlen erweitert. Dadurch sollen Vervollständigungen vermieden werden, die als Zustimmung oder Ablehnung konkreter Kandidaten oder Parteien interpretiert werden können. So wird beispielsweise bei der Suche „Spenden für …“ kein bestimmter Wahlkandidat vorgeschlagen. In Deutschland war diese Funktion in der Vergangenheit auch mehrfach Gegenstand von Rechtsstreitigkeiten, weil das System verleumderische Begriffe für die Vervollständigung von Suchanfragen vorgeschlagen hatte. Die Autovervollständigung hat jedoch keinen Einfluss auf die angezeigten Suchergebnisse. Mit Material der dpa.

Passend dazu:

Das könnte dich auch interessieren

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hallo und herzlich willkommen bei t3n!

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team von mehr als 75 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Schon jetzt und im Namen der gesamten t3n-Crew: vielen Dank für deine Unterstützung! 🙌

Digitales High Five
Holger Schellkopf (Chefredakteur t3n)

Anleitung zur Deaktivierung

Artikel merken

Bitte melde dich an, um diesen Artikel in deiner persönlichen Merkliste auf t3n zu speichern.

Jetzt registrieren und merken

Du hast schon einen t3n-Account? Hier anmelden

oder