News

Google-Schwester Waymo vor Start von selbstfahrendem Taxi-Service

(Foto: Waymo)

Die Google-Schwester Waymo soll in den kommenden zwei Monaten in ausgewählten Teststädten den weltweit ersten Transportservice ohne Fahrer anbieten. Der Dienst soll unter einem neuen Namen operieren und in direkte Konkurrenz zu Fahrdiensten wie Uber und Lyft treten.

Die Alphabet-Tochter Waymo will ihren kommerziellen Dienst mit selbstfahrenden Autos innerhalb der kommenden zwei Monate an den Start bringen. Das sagte Waymo-Chef John Krafcik am Dienstag auf einer Konferenz des Wall Street Journal. Wie erwartet soll der Service zunächst ausgewählten Nutzern im Umkreis der Stadt Phoenix in Arizona zur Verfügung stehen. Dort bietet Waymo bereits seit Monaten testweise Fahrdienste mit seinen selbstfahrenden Autos an.

Waymo: Erster autonomer Taxi-Service in greifbarer Nähe

Waymo will bis Anfang 2019 einen eigenen Taxidienst mit selbstfahrenden Autos auf die Straße bringen. (Foto: Waymo)

Mit dem Start des Geschäftsbetriebs will Waymo Geld von Fahrgästen verlangen – aber alternativ zum Beispiel auch von Geschäften, wenn diese ihren Kunden eine kostenlose Fahrt zum Laden spendieren wollen. Waymo hatte den Start des autonomen Taxi-Dienstes in Phoenix schon für dieses Jahr in Aussicht gestellt. Die Firma setzt aktuell auf umgebaute Minivans des Modells Chrysler Pacifica.

Waymo entstand aus dem autonomen Auto-Projekt von Google, bei dem seit 2009 selbstfahrende Autos auf die Straße geschickt werden. Die Firma gilt als Vorreiter bei der Technologie und verwendet inzwischen zum Teil auch selbstfahrende Fahrzeuge ohne Sicherheitsfahrer am Steuer. dpa

Mehr zum Thema:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Eine Reaktion
Ike

Ist der Netgear-Kommentar gewollte Werbung oder Spam?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung