Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Spam bei Google: So unterbindest du Mails von unbekannten Nutzern

Gmail. (Bild: Flickr-FixtheFocus / CC BY 2.0)

Durch eine neue Funktion, die Google+ und Gmail stärker miteinander verbindet, können Nutzer anderen Nutzern E-Mails schicken, ohne die E-Mail-Adresse zu kennen. Wir zeigen euch, wie ihr das unterbinden könnt.

Google+ und Gmail: Integration führt zu ersten Kritiken – und zu Spam

Vor kurzem hat Google begonnen, eine neue Funktion auszurollen, die Google+ und Gmail stärker miteinander verbindet. Der Vorstoß ermöglicht es Gmail-Nutzern, anderen Nutzern auf Google+ eine E-Mail zu schreiben, ohne die E-Mail-Adresse zu kennen. Bei den Empfängern wird die Nachricht dann im Postfach angezeigt. Das Feature ist standardmäßig bei allen Account-Inhabern aktiviert und muss durch Opt-out unterbunden werden. Auch deshalb kritisieren nicht nur Datenschützer, sondern auch viele Nutzer diese Funktion. Durch Funktionen wie diesen geht das Unternehmen allmählich den gleichen Weg wie Facebook vor einigen Jahren: Nutzer werden mit unliebsamen Neuerungen konfrontiert, Abhilfe kann nur eine konkrete Handlung in den Einstellungen schaffen – insofern die Betroffenen die entsprechenden Bereiche finden. Für einige Nutzer ist das selbstverständlich kein Problem, für andere, die nur gelegentlich bis selten innerhalb des Google-Accounts unterwegs sind, kann das allerdings eine Herausforderung sein.

Google selbst hat im Rahmen des Updates mitgeteilt, dass alle Nutzer per E-Mail benachrichtigt werden und darin eine Anleitung finden, wie das Opt-out vorgenommen werden kann. Es mehren sich allerdings die Stimmen, dass nicht alle die E-Mail bekommen haben, respektive dass darin keine Anleitung zu finden gewesen sein soll. Wie uns zudem bekanntgeworden ist, sind ebenfalls nicht wenige Nutzer seit der Veröffentlichung der Funktion mit Spam konfrontiert worden.

Spam bei Google: Diese 4 Schritte helfen dir

Auch und gerade wegen solcher Meldungen haben wir uns entschieden, den Weg zu dem Opt-out noch einmal im Rahmen von vier kleinen Schritten zu erläutern. Damit auch wirklich jeder fähig zur Selbsthilfe ist.

  1. Melde dich zuerst im Google+- beziehungsweise Gmail-Account an.
  2. Klicke auf das kleine Zahnrad in der rechten, oberen Ecke. Im Drop-Down-Menü findest du den Menüpunkt „Einstellungen“ – klicke auch darauf.
  3. In der vor dir erschienenen Oberfläche wirst du automatisch in den Reiter „Allgemein“ weitergeleitet. Dort findest du den Menüpunkt „E-Mail über Google+“.
  4. Mittels des Auswahl-Menüs kannst du entscheiden, wer dir über dein Google+-Profil eine E-Mail senden kann: „Jeder auf Google+“, „Erweiterte Kreise“, „Kreise“ und „Niemand“.

Wir hoffen, dass diese Anleitung dem ein oder anderen Nutzer hilft. Abschließend würden uns noch mehr Beispiele interessieren. Seid ihr schon Opfer von Spam durch die neue Funktion geworden?

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

4 Reaktionen
Andreas Weck

Liebe Leser, danke für den konstruktiven Hinweis, dass die E-Mails nicht im Hangout-Chatfenster auftauchen. Wir werden das noch einmal konkret testen und haben im Artikel einen Hinweis eingebaut, der an der Stelle erst einmal beruhigen soll. Herzlichst, Andreas Weck.

Antworten
Uwe Pieper

Marie-Luise hat absolut Recht. Der Artikel ist eine Katastrophe und zeugt nur davon, dass der Autor die Funktion einfach gar nicht verstanden hat.

Einzig einen Punkt kann man dem Kommentar noch hinzufügen: Wenn ich nach einer erhaltenen Nachricht nicht in irgendeiner Form tätig werde kann der Sender mir keine weitere Nachricht schreiben. Es ist also nicht einmal nötig den Gegenüber zu blockieren, solange ich nicht auf die Nachricht antworte oder den Sender in meine Kreise aufnehme.

Antworten
sputnik

Super! Danke!

Antworten
Marie-Luise Orland

Also bei mir war die Funktion ausgestellt. Ich hab die besagte Mail bekommen und darauf hin die Funktion angeschaltet und trotz über 600 Followern auf G+ noch nicht eine Mail bekommen.
Zudem können einem unbekannte Personen nur je eine Mail schreiben. Gefallen die mir nicht kann ich weitere Mails blocken.
Dazu kommt, dass die Funktion nicht neu ist sondern auch vorher schon existierte. Man konnte in seinem G+ Profil einstellen, dass man Mails von anderen Usern bekommen kann, wenn diese den entsprechenden Button im Profil klicken.
Auf eurem Screenshot wird zudem eine Hangouts-Nachricht gezeigt. Das hat gar nichts mit der "neuen" Mailfunktion zu tun.
Einzig neu ist, dass die Autovervollständigung in der Adressleiste von Gmail G+-User vorschlägt, die diese Funktion angestellt haben.

Schaut euch die Funktion bitte erst genau an bevor ihr falsche Panik verbreitet.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen

Finde einen Job, den du liebst