News

Google stellt Translator Toolkit ein

Die Geschichte des Google Translator Toolkits endet bald. (Foto: Shutterstock)

Seit mehr als zehn Jahren gibt es das Google Translator Toolkit mittlerweile. Doch die Geschichte des Tools, das Unterstützung beim Erstellen von Übersetzungen leistet, endet am 4. Dezember 2019.


Google verabschiedet sich am 4. Dezember vom eigenen Google Translator Toolkit. Das Programm hat in den mehr als zehn Jahren seines Bestehens zahlreichen Usern auf der ganzen Welt wertvolle Dienste beim Übersetzen und Teilen von Texten geleistet.

Eine der ersten webbasierten Übersetzungslösungen

Das Google Translator Toolkit ist zu einer Zeit entstanden, als es nur wenige webbasierte Übersetzungstools gab, wie der Konzern in einer Meldung erklärt. Mittlerweile seien aber viele ausgezeichnete Lösungen am Markt. Unter diesen Lösungen befindet sich auch der Google-Übersetzer, der von den Änderungen nicht betroffen ist.

Als Grund für die Einstellung des Google Translator Toolkits gibt das Unternehmen an, dass die Nutzung in den vergangenen Jahren abgenommen habe.

Empfehlung an User

Den Nutzern empfiehlt Google, die eigenen Daten vor dem 4. Dezember direkt im Tool herunterzuladen. Nach der Einstellung des Produkts gebe es zudem die Möglichkeit, alle Daten über den Datenexport zu sichern.

Wie genau die Daten heruntergeladen werden können, hat Google im Rahmen eines Leitfadens genau beschrieben.

Passend dazu: Google verbessert die Kamera-Übersetzung von Translate

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung