News

Google schickt wieder Street-View-Autos durch Deutschland

(Foto: Randy Miramontez/Shutterstock)

2010 stoppte Google seine Street-View-Fahrten in Deutschland. Ende August sollen die Kameraautos jetzt aber wieder durch die Bundesrepublik rollen.

Google Street View: Autos rollen wieder durch Deutschland

Vor rund sieben Jahren hatte Google seine Street-View-Pläne in Deutschland aufs Eis gelegt. Zur Begründung hieß es damals, dass die Möglichkeit der Vorab-Verpixelung durch deutsche Bürger für Google einen zu großen Aufwand bedeute und zu Fehlern führe. Solange Einwohner die Möglichkeit hätten, vorab der Veröffentlichung von Abbildungen ihrer Wohnhäuser zu widersprechen, werde Google auch keine neuen Aufnahmen in Deutschland machen, hieß es noch 2015. Jetzt sollen die Streetview-Autos wieder durch deutsche Straßen rollen.

Die Street-View-Autos von Google werden ab Ende August wieder in Deutschland unterwegs sein. (Bild: Google)

Allerdings hat sich weder an Googles Einstellung noch an der Datenschutzlage in Deutschland etwas geändert. Kein Wunder also, dass Googles mit Kameras bestückte Autos jetzt zwar Aufnahmen machen, diese aber nicht veröffentlicht werden sollen. Ab 30. August bis November dieses Jahres werden die Street-View-Fahrzeuge in allen Bundesländern und allen deutschen Städten wieder auf die Straße geschickt. Ziel ist es, das Datenmaterial in Google Maps zu aktualisieren.

Street View: Bildmaterial nur für Google Maps

So sollen laut Google Informationen über Straßennamen und -schilder, Streckenführungen und Geschäfte ergänzt werden. Die aufgenommenen Fotos sollen nur durch Algorithmen ausgewertet werden. Google versichert, dass bei den angekündigten Fahrten das Bildmaterial nur verwendet werde, Google Maps zu verbessern. Der Konzern habe keine Pläne, dieses Material für seinen Dienst Street View zu veröffentlichen.

Sabotage bei Google Street View: 65 kreative Photobombs
Google-Street-View-Photobombs lassen sich vorzüglich für das eigene Marketing nutzen. Das zumindest dachte sich ein Fiat-Mitarbeiter, der sein Fahrzeug einfach vor der Firmenzentrale des Konkurrenten Volkswagen parkte.

1 von 69

Mehr zum Thema Street View:

via www.googlewatchblog.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
EmilyRoseFrankT
EmilyRoseFrankT

Wegen paar nervige Datenschützer und stehengebliebene Deutsche kann man keine Street-View-Aufnahmen in Deutschland sehen. Das nervt.

In der Schweiz kann man die sehr schöne Gegend schon per Internet anschauen, um dann vielleicht da auch mal einen Urlaub zu machen, aber zu weit denkt man ja nicht im Neulandinternet Deutschland…

Antworten
nk
nk

Wenn Du schöne Gegend sehen willst, geh halt raus. Geistig stehengeblieben sind allenfalls Jene, die zu allem unhinterfragt Ja und Amen sagen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung