News

Google: Neuer Ärger mit Ethik-Team der KI-Forschung

Der Streit um die Kündigung von KI-Ethik-Koryphäe Timnit Gebru zieht weitere Kreise. (Grafik mit dpa)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Mit Margaret Mitchell steht eine weitere Führungskraft des Ethik-Teams von Google im Zentrum von hausinternen Ermittlungen. Auch der Name Gebru taucht in diesem Zusammenhang wieder auf.


Google sperrte das Unternehmenskonto von Margaret Mitchell. Der KI-Riese bestätigte die Deaktivierung und erläuterte das Vorgehen. Das Unternehmen untersuche, warum Mitchell eine hohe Anzahl von Dateien heruntergeladen und mit Personen außerhalb des Unternehmens geteilt habe. Das hauseigene Sicherheitssystem habe eine automatische Regel ausgelöst, als es festgestellt habe, dass „Tausende Daten exfiltriert und mit mehreren externen Konten geteilt“ worden seien.

Google lässt der Fall Timnit Gebru nicht los

Ein Informant sagte, Mitchell habe Skripte verwendet, um in ihren Nachrichten Nachweise für eine diskriminierende Behandlung von Ex-Kollegin Gebru zu finden. Google feuerte letzten Monat die KI-Ethik-Expertin Timnit Gebru, die auch ein Teil des Führungsteams gewesen war. Der Fall hatte hohe Wellen in der Szene geschlagen und unter anderem zur Gründung der Gewerkschaft „Alphabets Worker Union“ (AWU) geführt. Diese betont in ihrer Stellungnahme, die Sperrung Mitchells folge der Entlassung Gebrus auf dem Fuße. „Zusammen sind sie ein Angriff auf die Menschen, die versuchen, Googles Technologie ethischer zu machen“, heißt es weiter.

Gebru twitterte, das Einfrieren des Accounts erinnere sie an ihren eigenen Fall. Ihrer Kündigung war ein solcher Vorgang ebenfalls vorangegangen. Google ließ verlauten, man untersuche die Angelegenheit aktiv, um weitere Details zu sammeln. Ähnlich hatte sich das Tochterunternehmen von Alphabet bereits zu den Vorfällen im Fall Timnit Gebru geäußert.

Mitchell hatte einen Tag zuvor einen kritischen Tweet zu Google-Chef Sundar Pichai veröffentlicht. Darin wirft sie ihm vor, Schwarzen Frauen ernsthaften Schaden zugefügt zu haben. Er könne versuchen, den Schaden rückgängig zu machen oder mehr Schwarze zu finden, die ihn mögen, steht dort.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

Mehr zum Thema:

 

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung