News

Google senkt Stromverbrauch im Rechenzentrum – mittels künstlicher Intelligenz

(Foto: Google)

Mithilfe von künstlicher Intelligenz konnte Google den Energieverbrauch der firmeneigenen Rechenzentren verringern. Die zugrundeliegende Technik stammt von dem 2014 übernommenen Startup Deepmind.

Deepmind: Google macht die firmeneigenen Rechenzentren durch den Einsatz von KI energieeffizienter. (Foto: Google)

Deepmind: Google macht die firmeneigenen Rechenzentren durch den Einsatz von KI energieeffizienter. (Foto: Google)

Deepmind: Google nutzt KI, um Energie zu sparen

Im Jahr 2014 hat Google nach eigenen Angaben 4.402.836 Megawattstunden Strom verbraucht. Das entspricht in etwa dem Verbrauch von mehr als 1,4 Millionen deutschen Privathaushalten. Ein Großteil des Energieverbrauchs dürfte auf Googles Datenzentren entfallen. Auch wenn die schon jetzt vergleichsweise energieeffizient arbeiten und zunehmend durch erneuerbare Energiequellen versorgt werden, sieht der Konzern nach wie vor Verbesserungspotenzial in diesem Bereich.

Genau dieses Potenzial soll jetzt von einer künstlichen Intelligenz (KI) freigelegt werden. Wie Deepmind. Die darauf aufbauende Software kontrolliert mehr als 120 Variablen innerhalb der Rechenzentren. Dazu sollen Kühlungssysteme, Lüfter, Fenster und auch die Server selbst gehören. So soll das System selbstständig Einsparpotenziale entdecken und ausnutzen können.

1 von 16

KI im Rechenzentrum: Google will noch weiter gehen

Die Deepmind-Technologie soll den Stromverbrauch bereits um mehrere Prozentpunkte verringert haben. Da das System funktioniert, wollen die Macher jetzt herausfinden, wo es der Software noch an notwendigen Informationen fehlt, um noch effizienter zu arbeiten. Dazu könnte das Deepmind-Team dann beispielsweise zusätzliche Sensoren an verschiedenen Stellen in den Google-Rechenzentren anbringen.

Interessant an der Sache ist auch, dass Google durch die Energieeinsparung einen ungewöhnlichen Weg entdeckt hat, um zumindest einen Teil der 400 Millionen britischer Pfund einzunehmen, die das Unternehmen 2014 für Deepmind bezahlt hat. Außerdem könnte der Suchgigant so schneller sein Ziel erreichen, alle Rechenzentren durch erneuerbare Energiequellen anzutreiben. Nach aktuellem Stand soll dieses Ziel bis 2025 realisiert werden.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang: „Warum Strom in Deutschland durch Machine Learning billiger werden könnte“.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.