News

Nach Rausschmiss: Google entschuldigt sich bei Titanic per „Sorrykatur“

Google entschuldigt sich und lässt Titanic zurück in den App-Store. (Screenshot: Spiegel/t3n)

Lesezeit: 1 Min. Gerade keine Zeit? Jetzt speichern und später lesen

Die App mit allen Ausgaben des Satiremagazins Titanic ist wieder in Googles Play-Store erhältlich. Im Streit um potenziell anstößige und blasphemische Karikaturen rudert Google zurück.

Im Januar hatte Google die Heft-App der Satirezeitschrift Titanic aus dem Play-Store geschmissen – als Grund wurden drei Cover genannt, die Google für ihre „Profanity“, also Anstößigkeit oder Blasphemie kritisiert.

Google nimmt Titanic-App wieder in den Play-Store auf – und sagt sorry

Wie die Titanic jetzt bekannt gegeben hat, ist die Heft-App wieder im Google-Play-Store verfügbar. Sämtliche Inhalte seien wieder im Ursprungszustand erhältlich. „Wir vermuten, dass sich Google eine längere Sperre für Titanic schlicht nicht mehr leisten konnte“, lässt sich Chefredakteur Moritz Hürtgen zitieren. Man wollte die Aktivitäten des Unternehmens dennoch weiterhin kritisch beobachten.

Wie der Spiegel berichtet, habe Google als Entschuldigung außerdem eine „Sorrykatur“ in Auftrag gegeben.

Fast fertig!

Bitte klicke auf den Link in der Bestätigungsmail, um deine Anmeldung abzuschließen.

Du willst noch weitere Infos zum Newsletter? Jetzt mehr erfahren

(Screenshot: Spiegel/t3n)

Google hatte sich konkret am Titelbild der Titanic 12/2020 gestört – es zeigt eine Karikatur von Jesus mit entblößtem Penis und Papst Franziskus mit nacktem Hinterteil. Die beiden anderen beanstandeten Cover zeigten pornografische Fotografien, auf denen allerdings keine Geschlechtsteile erkennbar waren.

Zwischenzeitlich war die App mit einem angepassten Cover wieder im Play-Store erhältlich gewesen; dann jedoch hatte Google die Anpassung weiterer Titelbilder gefordert. Daraufhin hatte Chefredakteur Hürtgen am 15. Februar gedroht, die Titanic-App ganz aus dem Store zu nehmen: „Titanic wird sich nicht selbst zensieren, um dem verkniffenen Humor von Monopolwichsern in San Fernando Valley, äh: Silicon Valley gerecht zu werden.“

Nicht der erste prominente Rausschmiss aus dem Play-Store

Dabei ist die Titanic nicht der erste prominente Fall, in dem Google eine App aus dem Store kickt. Neben regelmäßigen „Frühjahrsputz“-Durchgängen und Sicherheitsüberprüfungen kommt es auch immer wieder zu handfesten Streits um die Marktmacht der App-Store-Anbieter. So liegt beispielsweise Fortnite-Macher Epic seit Monaten im Clinch mit Apple und Google, weil das Unternehmen mit der Höhe der festgelegten Provisionszahlungen für In-App-Käufe und Co. nicht einverstanden ist.

Meistgelesen

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 70 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Luca Caracciolo (Chefredakteur t3n) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung