News

Google Trends jetzt auch für Youtube, Shopping, News- und Bildersuche

Noch mehr Möglichkeiten mit Google Trends

Gooogle Trends gibt es jetzt auch für Youtube und Google Shoppping. Damit haben E-Commerce-Händler und Marketer mehr Möglichkeiten, Trends auszuwerten und für ihr Business zu nutzen.

Eine gute Datengrundlage hilft Unternehmen in vielen Dingen. Zum Beispiel dem Marketing, das anhand von Trenddaten besser entscheiden kann, welche Themen die Menschen gerade bewegen und wie die Werbung aussehen muss, um die Herzen der Käufer und Kunden zu berühren. Aber Trenddaten helfen auch, neue Produkte zu entwickeln. Google Trends lieferte hier schon einen ersten guten Ansatzpunkt. Denn auf Google Trends könnt ihr weltweite oder lokale Trends, die sich aus der Google Websuche ergeben, verfolgen. Doch das Bild blieb bislang etwas unvollständig. Nun hat Google nachgelegt und öffnet auch die Youtube-Suche, Google Shopping, sowie die News- und Bildersuche für die Öffentlichkeit. Schließlich sucht der Nutzer auf Youtube andere Themen als über die Websuche. Und auch auf Google Shopping geben User andere Begriffe ein, weil sie eine andere Absicht verfolgen.

Google Trends – die neuen Filter

Und so könnt ihr die neuen Trend-Filter nutzen: Ihr geht auf Google Trends und gebt den Suchbegriff ein. Jetzt könnt ihr mit einem Klick auf das standardmäßig voreingestellte „Websuche“  ein Dropdown öffnen. Dort findet ihr weitere Filter zur Auswahl: Bildersuche, Google News Suche, Google Shopping und Youtube-Suche. Auch für diese Suchfilter könnt ihr euch die Ergebnisse weltweit oder länderbezogen anzeigen lassen. Zusätzlich könnt ihr noch einen Zeitraum vorgeben, der euch interessiert.

Mit dem neuen Youtube-Filter lässt sich beispielsweise sehr gut auswerten, welche Influencer beispielsweise in Bayern ankommen und welche in Berlin. Dazu könnt ihr in der Länderliste („weltweit“) Bayern bzw. Berlin eingeben und die Ergebnisse vergleichen. Ebenfalls spannend: Ihr könnt nachsehen, ob es zum Thema Black Friday bei Google Shopping Unterschiede zwischen Bayern und Berlin gab. Siehe da – ein Knick im bayrischen Interesse. Die Erklärung: der Feiertag Buß- und Bettag in Bayern.

(Screenshot: Google Trends)

In Bayern ticken die Uhren anders als in Berlin – auch am Black Friday – wie Google Trends Shopping zeigt.  (Screenshot: Google Trends)

 

via www.blog.google

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.