Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Google TV ohne Inhalte der großen TV-Sender

Foto: gothopotam, Flickr.com

Google TV bekommt eine Absage nach der nächsten. Nach den großen US-TV-Sendern ABC, CBS und NBC hat nun auch Fox die Zusammenarbeit mit Google abgelehnt. Damit sind die vier wichtigsten TV-Sender in den USA über das Online TV Anbebot von Google nicht mehr zu sehen und damit auch viele populäre Serien und andere Inhalte. Aus Sicht der TV-Sender ist die Blockade durchaus verständlich, denn sie befürchten schwindende Werbeeinnahmen und sinkende Zahlen bei den Abonnenten. Für Google stellt sich nun die Frage, ob man vielleicht doch über Lizenzzahlungen nachdenken sollte.

Googles Online TV ohne ABC, CBS, NBC und Fox

Die drei großen US-Sender ABC, CBS und NBC hatten schon früh ihren Widerstand gegen Googles Versuch der Verschmelzung von Internet und TV bekundet. Nachdem sie bereits den Zugriff auf ihre Sendungen für Google TV blockierten, gesellt sich nun auch noch Fox, der TV Sender aus der News Corp., dem Nachrichtenimperium von Rupert Murdoch, hinzu. Nach einer sorgfälltigen Prüfung habe man diesen Entschluss gefasst, weil Google TV noch nicht genügend Nutzer habe, um für Fox interessant zu sein, heißt es aus Kreisen des Senders. Das bereits in den USA gestartete Google TV zeigt damit nur noch das Programm von kleineren Sendern und hat somit auch ein Qualitätsproblem.

Googles Internet TV Angebot muss jetzt auch ohne die erfolgreichen US-Serien des News Corp. Senders Fox auskommen.

Werbeverluste und Abonnentenkündigungen als Grund für die Blockade von Google TV

Die Begründung von Fox, Google TV habe noch nicht genügend Nutzer, erscheint zumindest auf den ersten Blick vorgeschoben. Zur Zeit geht es den großen TV-Sendern wohl vielmehr um ihre Werbeeinnahmen und um die Zahl ihrer Abonnenten. Würden sie Google TV den freien Zugriff auf ihre Inhalte erlauben und Google TV dadurch einen regen Zulauf erhalten, so wäre es mehr als nur denkbar, dass ihnen die Werbenden weglaufen. Statt teure Werbespots direkt bei den Sendern zu schalten, könnten die werbenden Unternehmen auch mit Google verhandeln und ihre Spots vermutlich deutlich günstiger über Google TV ausstrahlen.

Auch bei den Abonnenten sehen die Sender eine große Gefahr, denn warum sollten die noch ein kostenpflichtiges Produkt für ihren Kabelanschluss buchen, dass sie bei Google TV kostenlos erhalten. Das Online TV des Suchmaschinenriesen bedroht also die beiden wichtigsten monetären Standbeine der TV-Sender und Google muss sich deshalb auch nicht wundern, wenn diese mit einer Blockade des Zugriffs reagieren.

Lizenzgebühren für die TV-Sender als Ausweg

Für Google ist die Blockade der größten US-Sender natürlich ein schwerer Schlag, auch wenn der Google-Produktmanager Rishi Chandra gegenüber der britischen BBC erklärte, es gäbe ja auch genügend Sender, die den Zugriff für Google TV nicht blockierten. Damit hat er natürlich nicht ganz unrecht, nur letztlich entscheiden die Nutzer selbst, ob das Fehlen der Inhalte von ABC, CBS, NBC und Fox für sie ausschlaggebend ist oder nicht. Sollten sie deren Inhalte als essentiell einstufen, könnte Google TV bereits in dieser frühen Phase zum Scheitern verurteilt sein, weil dem Angebot schlicht die Nutzer fehlen.

Gegensteuern könnte Google mit Verhandlungen über Lizenzgebühren für die Verwendung der Inhalte. Google müsste dann zwar einige große Stücke des Kuchens abgeben, hätte dann aber auch im Gegenzug ein deutlich relevanteres Angebot und wäre dem Ziel, das Internet auch ins Wohnzimmer der Nutzer zu bekommen, einen großen Schritt näher gekommen. Auf der anderen Seiten könnten auch die Sender profitieren. Sie stellen sicher, dass sie bei einer neuen Technologie dabei sind und bekommen ein drittes monetäres Standbein. Ihre Befürchtungen, dass ihnen die Werbeeinnahmen und Abonnentenzahlen wegbrechen, könnten sie in den Verhandlungen mit Google als argumentatives Druckmittel einsetzen und zusammen mit Google nach Wegen und Möglichkeiten suchen, mit denen beiden Seiten auch langfristig leben und überleben können.

Raubkopierer vs offenes Web

Rein rechtlich betrachtet stehen beim Konflikt zwischen den TV-Sendern auf der einen und Google TV auf der anderen zwei Aspekte im Mittelpunkt. Die TV-Sender berufen sich darauf, dass sie die Raubkopierer im Internet nicht auch noch unterstützen wollen. Gemeint ist damit, dass über Google TV nicht nur legale Inhalte von TV-Sendern gefunden und gezeigt werden können, sondern eben auch illegal ins Netz gestellte Inhalte. Würden die TV-Sender nun mit ihren Inhalten für einen erfolgreichen Start von Google TV sorgen, würden sie ihrer Meinung nach damit den Raubkopierern eine große Bühne anbieten.

Aber die Blockade hat auf der anderen Seite auch einen rechtlich zumindest bedenklichen Haken. Eigentlich freizugängliche, werbefinanzierte Inhalte werden für bestimmte Nutzer aus wirtschaftlichen Beweggründen blockiert. Während man sich an seinem Computer eine Sendung im Internet kostenlos ansehen kann, haben diejenigen, die sich für die Verschmelzung von Internet und TV entschieden haben das Nachsehen.

Google weist in diesem Zusammenhang immer wieder daraufhin, dass man mit Google TV lediglich eine Plattform anbiete und nicht selbst zum Contentlieferanten werde. So ein wenig hört sich das wie die Rechtfertigungen der Betreiber von P2P-Netzwerken an, die in der Vergangenheit auch immer wieder betont hatten, sie würden lediglich eine Technologie anbieten und seien für deren illegaler Verwendung nicht verantwortlich.

Man darf also davon ausgehen, dass es hinter den Kulissen jede Menge Gespräche geben wird - Bedarf dafür ist zumindest reichlich vorhanden. Im Sinne der Nutzer wäre natürlich eine baldige Einigung zwischen Google und den Sendern wünschenswert, auch wenn das noch lange nicht gleichbedeutend mit einem Erfolg der Online TV-Plattform sein muss. Die Erfahrung aus der Vergangenheit weist aber eher in die Richtung rechtlicher Auseinandersetzungen.

Weitere Informationen und Links zum Thema Google TV:

[Update 20.12.2010: Google TV Rückschlag – Neue Geräte verzögern sich]

Bildnachweis für die Newsübersicht: Foto von gothopotam auf Flickr. Lizenz: CC BY.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

4 Reaktionen
Falk Hedemann

@Frucht: Danke, ist gefixt ;-)

Antworten
Frucht

Toller Artikel, beim lesen hab ich folgendes bemerkt: Gogle TV

Antworten
michael2.0

Jeder Sender erwirbt Sendelizenzen für Inhalte und bezahlt durch die Programmproduzenten. Warum sollte Google keine Lizenzgebühren zahlen, wo das doch eine Selbstverständlichkeit ist? Google tut so, als wär's andersherum eine erwägbare Ausnahme. Absurd.

Antworten
Tanja

Mit FOX verliert Google also noch eine Größe der amerikanischen TV-Landschaft. Fast empfinde ich diese Tatsache zum Schmunzeln. Meiner Meinung nach hätte Google TV von Anfang an den Kontakt zu den Sendern aufnehmen und festmachen müssen.
Denn zum jetzigen Zeitpunkt, nachdem man an die Öffentlickeit gegangen ist, große Versprechungen gemacht und damit versucht hat, die Sender zu ködern zeugt von einer wenig durchdachten Strategie. Nur weil die Technologie neu und Google ein Riese ist, heißt das nicht, dass sich die Sender beugen müssen.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.