Gadgets & Lifestyle

Google bringt neues Chrome-Plugin zur End-to-End-Verschlüsselung von E-Mails

(Bild: Google)

Google arbeitet an einem Chrome-Plugin, das die End-to-End-Verschlüsselung von E-Mails wesentlich einfacher machen soll.

Um die Verschlüsselung von E-Mail-Inhalten breiter verfügbar zu machen, bereitet Google gerade die Veröffentlichung eines Chrome-Plugins zur End-to-End-Verschlüsselung auf Basis von OpenPGP vor. Das Browser-Tool soll die Verschlüsselung von Mails, die über den Webmail-Dienst Google Mail wesentlich vereinfachen. Bisher sollen 40 bis 45 Prozent des E-Mail-Verkehrs unverschlüsselt über Googles Mailserver laufen.

encrypted

Google will die Verschlüsselung von Mails Mainstream-tauglich machen mit einem neuen Browser-plugin. (Bild:© Female photographer – Fotolia.com)

Googles neues Verschlüsselungsplugin für Chrome

Die Nutzung von Verschlüsselungsmethoden wie PGP sind immer noch nicht weit verbreitet bei Nutzern, es scheint als würden der Aufwand und der Erwerb des nötigen Fachwissens um PGP im Alltag einzusetzen, viele Nutzer immer noch abschrecken. Das End-to-End-Plugin zur E-Mail-Verschlüsselung von Google soll dieses Manko beheben und die E-Mail-Verschlüsselung zur Alltagsanwendung machen. Um E-Mails über das Plugin verschlüsselt versenden und lesen zu können, müssen Sender und Empfänger das zukünftig kostenfrei im Chrome-Web-Store erhältliche Addon verwenden.End-to-End, wie das Plugin simpel heißen soll, nutzt eine Javascript-basierende Krypto-Bibliothek um den OpenPGP-Standard zu implementieren. Eine Unterstützung von mobilen Endgeräten scheint gerade noch nicht angedacht zu sein, zumindest verneint Google die Frage danach und verweist in den FAQs zu End-to-End auf die fehlende Unterstützung von Extensions in der mobilen Chrome-Version.

(Screenshot: Google)

E-Mails über Google Mail können mit End-to-End, dem neuen Chrome-Plugin zukünftig eine Verschlüsselung erhalten. (Screenshot: Google)

Plugin zur PGP-Verschlüsselung: Release-Termin noch unbekannt – Google veröffentlicht Source-Code um Schwachstellen aufzudecken

Momentan befindet sich das Tool noch im Alpha-Stadium, wann ein Release geplant ist, wurde noch nicht bekannt gegeben. Als ersten Schritt hat Google gestern im Rahmen seines Bug-Bounty-Programms den Source-Code des Tools veröffentlicht und damit quasi dazu aufgefordert nach Sicherheitslücken in dem Tool zu suchen – während man darauf hofft dass Sichehreitsexperten jetzt den Source-Code auf Schwachstellen durchleuchten, bittet Google gleichzeitig darum den Source-Code nicht für Veröffentlichungen im Web-Store zu verwenden. Für einen späteren Zeitraum erhofft sich Google laut der britischen Website theregister, dass das neue End-to-End-Plugin beziehungsweise dessen Source-Code auch die Entwicklung weiterer Kryptografie-Tools fördern könnte.

via www.theregister.co.uk

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

7 Kommentare
Hink
Hink

40 – 45% unverschlüsselt?
Ich würde da eher >99% vermuten oder meint man da Transportverschlüsselung? Das hätte dann aber weniger mit dem Problem mangelnder End-to-end Verschlüsselung zu tun, was man offensichtlich angehen möchte.

Antworten
Donngal
Donngal

Das wollte ich auch grad fragen, 55-60% verschlüsselt wäre ein Traum.

Antworten
Gast
Gast

Dann kann man sich das auch gleich sparen. Google wird ja trotz alledem nicht auf das Parsen der Inhalte verzichten wollen. Eine vertrauenswürdige Ende-zu-Ende-Verschlüsselung in Google-Produkten klingt eher nach einem Scherz.

Antworten
Wolfgang Wagner
Wolfgang Wagner

Für Chrome-User gibt es schon seit längerem Mailvelope. Seit dem letzten Update lassen sich Mails damit auch signieren.

https://www.mailvelope.com/

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung