E-Commerce

Google Wallet bringt physikalische Kreditkarte

US-amerikanische Google-Wallet-Nutzer können sich ab sofort kostenlos eine gebührenfreie, an das eigene Nutzerkonto angebundene Kreditkarte bestellen. Mit der Karte können sie sowohl Barabhebungen am Geldautomaten als auch Käufe in Geschäften tätigen, die MasterCard akzeptieren. Entsprechende Gerüchte, dass Google so eine Karte plant, gab es schon seit November vergangenen Jahres. Nicht bestätigt hat sich die Annahme, dass das Google-Wallet-Konto mit den jeweiligen Bank- und Kreditkartenkonto verbunden ist und direkt abbucht. Anders als erwartet muss die Karte per Überweisung aufgeladen werden. Zudem können sich Google-Wallet-Nutzer untereinander Geldbeträge zuschicken. Jeder Kunde kann maximal 5.000 US-Dollar innerhalb von 24 Stunden abheben. Der Internetkonzern Google zieht mit dem Service gegenüber anderen Anbietern wie PayPal gleich. Nutzer des zu eBay gehörenden Zahlungsanbieters können schon seit geraumer Zeit eine entsprechende Debitkarte anfordern und nutzen. Anders als bei PayPal, wo Nutzer eine monatliche Pauschale von 4,95 US-Dollar zahlen, ist die Debitkarte von Google allerdings kostenfrei. In Deutschland beschränkt sich die Funktionalität des Online-Bezahlsystems Google Wallet bislang auf den Google-Play-Store. Hier können Nutzer für den Kauf von Anwendungen und den dort erhältlichen Geräten eine Google-Wallet-Debitkarte hinterlegen. Ob das erweiterte Angebot und die damit zusammenhängende neue Funktionalität von Google Wallet auch bald deutschen Kunden ermöglicht wird, ist zum aktuellen Zeitpunkt noch unklar. via www.computerbase.de

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung