Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Google-Schwester Waymo bringt selbstfahrenden Jaguar auf die Straße

(Foto: Waymo)

Die Alphabet-Tochter Waymo kooperiert jetzt auch mit Jaguar. 20.000 Exemplare des Elektro-SUV I-Pace sollen über die nächsten Jahre für das autonome Fahren umgerüstet werden.

Für ihren Fuhrpark aus autonomen Autos kooperiert Waymo jetzt mit der Luxusmarke Jaguar. In den kommenden Jahren sollen insgesamt 20.000 Exemplare des Elektro-SUV I-Pace mit der Technik der Google-Schwester ausgestattet werden. Damit, so das Unternehmen, können dann eine Million Fahrten pro Tag durchgeführt werden. Die ersten Modelle sollen noch 2018 in den Testbetrieb gehen.

Ende Januar 2018 wurde bekannt, dass Waymo mehrere tausend Minivans von Chrysler geordert hat, um sie für den Testbetrieb in Phoenix einzusetzen. Mit dem Jaguar-Deal wollen die Waymo-Verantwortlichen aber vor allem eine größere Auswahl für ihre Kunden schaffen. Zukünftig sollen Kunden des automatisierten Taxi-Dienstes dann beispielsweise einen bestimmten Wagen für den Weg zur Arbeit nutzen, während sie zum Einkaufen wiederum ein anderes Modell mit mehr Ladefläche wählen könnten.

Der selbstfahrende Jaguar I-Pace von Waymo
(Foto: Waymo)

1 von 3

Waymo: Irgendwann kommen auch autonome Schlafwagen

Für Waymo ist die Wahl zwischen einem Minivan und einem Luxus-SUV nur der Anfang: Zukünftig soll es für unterschiedliche Nutzungen das jeweils passende Fahrzeug geben. Selbst ein autonomes Fahrzeug, das speziell dafür konzipiert wird, dass der Kunde bei der Fahrt ein Nickerchen machen kann, will Waymo irgendwann anbieten. Bis es so weit ist, wird es allerdings noch dauern.

Waymo betreibt in der 200.000-Einwohner-Stadt Chandler im US-Bundesstaat Arizona bereits testweise einen autonomen Taxidienst. Seit Ende 2017 wird dabei auch vollständig auf einen Fahrer verzichtet, der im Notfall eingreifen könnte. Das dort erprobte Konzept eines fahrerlosen Ride-Sharing-Dienst soll dann später auch auf andere Städte ausgeweitet werden.

Ebenfalls interessant:

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.