News

Google zeigt in Frankreich nur noch Überschriften von Medien an

(Foto: Benny Marty / Shutterstock.com)

Der Suchmaschinenkonzern Google ändert die Standardanzeige von Suchergebnissen europäischer Medien in Frankreich. Um mehr als die Überschrift anzeigen zu lassen, müssen Websites die Meta-Tags für Suchmaschinen ändern. Lizenzgebühren will der Konzern trotz Leistungsschutzrecht nicht zahlen.

Der Suchmaschinenkonzern Google passt die Darstellung von Suchergebnissen dem neuen europäischen Leistungsschutzrecht an. Da die entsprechende nationale Regelung in Frankreich Ende Oktober 2019 in Kraft trete, würden dort standardmäßig bei allen als Pressepublikation identifizierten Websites nur noch die Überschriften in den Suchergebnissen angezeigt, heißt es in einem zweisprachigen Blogbeitrag des US-Konzerns. Einer Zahlung von Lizenzgebühren erteilte der zuständige Vizepräsident Richard Gingras in einem weiteren Blogbeitrag eine eindeutige Absage.

Darin schreibt Gingras: „Wir verkaufen Anzeigen, keine Suchergebnisse, und jede Anzeige auf Google ist klar gekennzeichnet. Das ist auch der Grund, warum wir keine Verlage dafür bezahlen, wenn Nutzer auf deren Links in den Suchergebnissen klicken.“

Den Blogbeiträgen zufolge gilt die neue Regelung zunächst nur in Frankreich, da nur dort die im Juni 2019 in Kraft getretene EU-Urheberrechtsrichtlinie schon umgesetzt wurde. Es ist jedoch davon auszugehen, dass Google auch in anderen EU-Ländern so vorgehen wird.

Nur noch einzelne Wörter lizenzfrei

Google passt damit die Suchergebnisse den Vorgaben des europäischen Leistungsschutzrechts für Presseverleger an. Das erlaubt nur noch die lizenzfreie Nutzung „einzelner Wörter oder sehr kurzer Auszüge aus einer Presseveröffentlichung“. Hyperlinks bleiben ebenfalls erlaubt, sofern sie nicht mehr als einzelne Wörter oder sehr kurze Auszüge enthalten.

In einem ersten Schritt hat Google dazu „eine vorläufige Liste mit Presseveröffentlichungen“ erstellt, die von dem europäischen Leistungsschutzrecht betroffen sind. „Die Verlage können ihren Status in der Google Search Console prüfen. Ein Presseverlag kann seine Property der Liste in der Google Search Console hinzufügen, wenn er den Eindruck hat, dass er fälschlicherweise nicht in der Liste berücksichtigt wurde“, heißt es in einer neuen FAQ zum Thema. Umgekehrt könne ein Presseverlag seine Domain auch aus der Liste entfernen, „falls er der Ansicht ist, dass die Veröffentlichung darin zu Unrecht enthalten ist“. Der aktuelle Status wird in der Google Search Console angezeigt.

Neue Meta-Tags

Die Medien könnten jedoch mit Hilfe von Suchmaschinen-Anweisungen (Robots Meta Tags) gezielt die Anzeige von Inhalten steuern. „Presseverlage können Snippets vollständig entfernen, die maximale Länge von Snippets für ihre Seiten oder die maximale Größe von Miniaturansichten für ihre Bilder festlegen oder Teile einer Seite von Snippets ausschließen“, heißt es in dem Eintrag weiter. Google schließt allerdings aus, eine Gebühr zu zahlen, wenn Medien längere Snippets erlauben: „Wir zahlen nicht für die in den Suchergebnissen enthaltenen Links oder Vorschau.“

Autor des Artikel ist Friedhelm Greis.

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Ribert Lirert
Ribert Lirert

Gut so. Bitte auch in Deutschland mal den kompletten Medienmüll abschalten.

Antworten
Thomas D.

Google bietet kostenfrei eine Leistung, die sowohl Verlagen als auch Nutzern nutzt und soll dafür auch noch zahlen? Und ist der Böse, wenn sie das nicht wollen? In einer freien Marktwirtschaft? Bin wohl im falschen Film!

Davon abgesehen, geht es für Google um wesentlich mehr. Wenn sie für Verlage zahlen sollen, warum nicht auch für andere Inhalte? Rezepte, Tutorials und sonstiger hochwertiger Content, ist teilweise genau so aufwendig zu erstellen, warum sollen die nicht auch Geld von Google bekommen, wenn sie in der Suche angezeigt werden, schließlich verdient Google an hochwertigen Suchergebnissen?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung