News

Googles Fotobuch-Service ist jetzt in Deutschland erhältlich

Google Fotos kann jetzt auch Fotobücher. (Screenshot: Google-Fotos/t3n.de)

Google hat seinen im Mai 2017 angekündigten Fotobuch-Service jetzt in Deutschland gestartet. Die Fotobücher lassen sich über Google Fotos erstellen und kosten ab 12,99 Euro.

Auf der Google-Konferenz I/O im Mai 2017 hatte der Suchmaschinenkonzern die Fotobuch-Funktion für seinen Fotodienst Fotos angekündigt. Jetzt können auch Nutzer in Deutschland sich Fotobücher mit in der Google-Cloud gespeicherten Bildern erstellen lassen. Die Anfertigung eines Fotobuchs erfolgt direkt im Browser oder der Fotos-App für Android und iOS. Der Download einer speziellen Software ist also nicht notwendig.

Fotobuch erstellen: Google hilft

Google greift Nutzern bei der Fotobuch-Erstellung unter die Arme. Die besten Fotos werden automatisch herausgesucht und nach Orten, Daten, Gegenständen oder weiteren Merkmalen geordnet. Hat der Nutzer die Auswahl von bis zu 100 Fotos getroffen und die Bearbeitung des Buchs gestartet, weist der Assistent zum Beispiel auf zu niedrig aufgelöste Bilder hin. Nutzer können die Bilder in drei voreingestellten Designs auf die Seite bringen und Text hinzufügen.

Ein Fotobuch mit Google Fotos zu erstellen geht denkbar einfach. (Screenshot: Google-Fotos/t3n.de)

Ab 20 Seiten mit Bildern kann das Fotobuch erstellt werden – entweder als Softcover- oder als Hardcover-Buch. Die Softcover-Variante mit 20 Bildern (18 mal 18 Zentimeter) schlägt mit 12,99 Euro zu Buche. Jede weitere Seite kostet 0,49 Euro. Beim Hardcover-Buch (23 mal 23 Zentimeter) werden 22,99 Euro fällig, wenn 20 Seiten ausgewählt wurden. Jede weitere Seite kostet hier 0,69 Euro.

Laut Google handelt es sich bei dem verwendeten Material für die Fotobücher um „hochwertiges, umweltfreundliches Papier“. In einem Kurztest hat sich das Erstellen eines Test-Fotobuchs als denkbar einfach erwiesen und wäre für ein bestimmtes Ereignis – da die Fotos schon entsprechend geordnet sind – tatsächlich innerhalb von wenigen Minuten möglich.

Fotobuch-Service von Google erfordert Kreditkarte

Bezahlt wird das Ganze übrigens per Google Pay. Nutzer müssen also ihre Kreditkarte im Google-Konto hinterlegt haben. Derzeit ist die Fotobuch-Funktion in Österreich noch nicht zugänglich. Für deutsche Nutzer soll sie nach und nach freigeschaltet werden. In weiteren europäischen Ländern soll der Startschuss für den Service in den kommenden Monaten erfolgen, wie Heise Online berichtet.

Ebenfalls interessant: Das Internet zum Ausdrucken: 6 Dienste für Facebook, Instagram und Whatsapp

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung