News

Googles KI schreibt bessere KI-Software als seine Entwickler

Googles KI ist smarter und besser als seine Erfinder. (Bild: Shutterstock)

Googles AutoML-Projekt wurde als KI konzipiert, mit deren Hilfe man andere KI-Systeme entwickeln kann. Jetzt erschafft AutoML leistungsfähigere und effizientere Systeme als menschliche Entwickler.

Im Mai stellte Google sein Machine-Learning-Projekt AutoML vor. Die KI soll den Mangel an hochqualifizierten Fachkräften im KI-Programming ausgleichen und neue KI-Systeme erschaffen und verbessern. Dabei führt das System tausende Simulationen durch, um die Teile eines Codes zu finden, die verbessert werden können, verbessert diese und fährt mit diesem Prozess fort.

Jetzt hat es ein AutoML-System geschafft, die menschlichen Entwickler zu übertreffen, wie Wired berichtet. Eine durch AutoML erzeugte KI stellte einen Rekord von 82 Prozent Genauigkeit bei der Kategorisierung von Bildern anhand des Inhaltes auf. Bei der Aufgabe, die Lage verschiedener Objekte in einem Bild zu markieren, erreichte die KI eine Quote von 43 Prozent – das beste von Menschen entwickelte System schaffte nur 39 Prozent.

Damit liefert Googles AutoML-Projekt bedeutende Ergebnisse, denn selbst bei Google verfügen nur wenige Mitarbeiter über die Fähigkeiten, derartige KI-Systeme der nächsten Generation zu entwickeln. Solche Prozesse zu automatisieren werde die Branche nachhaltig verändern. „Heutzutage werden sie noch von Machine-Learning-Experten handgefertigt und es gibt weltweit nur wenige Tausend Wissenschaftler, die das können”, zitiert Wired den Google-CEO Sundar Pichai. „Wir wollen es hunderttausenden von Entwicklern ermöglichen.”

Sind KIs die besseren KI-Entwickler?

Für künstliche Intelligenzen wird es zunehmend einfacher, komplexe Systeme zu entwickeln. Doch menschliches Eingreifen wird dadurch keineswegs überflüssig. Wie etwa der Chatbot Tay gezeigt hat, das KI häufig unbeabsichtigt Verbindungen zu negativen Stereotypen aufbauen – etwa auf Grundlage von ethnischen oder geschlechterspezifischen Identitäten. Menschliche Entwickler müssen hier also als Gatekeeper fungieren. Während sie weniger Zeit für den Bau von KI-Systemen aufwenden müssen, bleiben ihnen mehr Ressourcen, diese zu überprüfen und zu verfeinern.

Mehr zum Thema künstliche Intelligenz liest du hier:

Zur Startseite
Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

Wir freuen uns über kontroverse Diskussionen, die gerne auch mal hitzig geführt werden dürfen. Beleidigende, grob anstößige, rassistische und strafrechtlich relevante Äußerungen und Beiträge tolerieren wir nicht. Bitte achte darauf, dass du keine Texte veröffentlichst, für die du keine ausdrückliche Erlaubnis des Urhebers hast. Ebenfalls nicht erlaubt ist der Missbrauch der Webangebote unter t3n.de als Werbeplattform. Die Nennung von Produktnamen, Herstellern, Dienstleistern und Websites ist nur dann zulässig, wenn damit nicht vorrangig der Zweck der Werbung verfolgt wird. Wir behalten uns vor, Beiträge, die diese Regeln verletzen, zu löschen und Accounts zeitweilig oder auf Dauer zu sperren.

Trotz all dieser notwendigen Regeln: Diskutiere kontrovers, sage anderen deine Meinung, trage mit weiterführenden Informationen zum Wissensaustausch bei, aber bleibe dabei fair und respektiere die Meinung anderer. Wir wünschen Dir viel Spaß mit den Webangeboten von t3n und freuen uns auf spannende Beiträge.

Dein t3n-Team

2 Kommentare
Denis
Denis

Wenn jetzt noch Programme anfangen Programme zu schreiben, dann sehe ich Schwarz für die zukünftige Arbeitswelt.

Antworten
David
David

Was meinen Sie denn, was in den Google X-Labs gerade passiert ist?

Antworten
Abbrechen

Melde dich mit deinem t3n Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus!

Hey du! Schön, dass du hier bist. 😊

Bitte schalte deinen Adblocker für t3n.de aus, um diesen Artikel zu lesen.

Wir sind ein unabhängiger Publisher mit einem Team bestehend aus 65 fantastischen Menschen, aber ohne riesigen Konzern im Rücken. Banner und ähnliche Werbemittel sind für unsere Finanzierung sehr wichtig.

Danke für deine Unterstützung.

Digitales High Five,
Stephan Dörner (Chefredakteur t3n.de) & das gesamte t3n-Team

Anleitung zur Deaktivierung